www.buecher4um.de/Foren
http://www.buecher4um.de/Foren/

Franz Kafka
http://www.buecher4um.de/Foren/viewtopic.php?f=2&t=5473
Seite 2 von 5

Autor:  JMaria [ Sa 18. Jan 2014, 12:30 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Franz Kafka

Shaftoe hat geschrieben:
steffi hat geschrieben:

Man spürt die Verzweiflung, die innere Einsamkeit, die Ausweglosigkeit, den Schmerz.


Empfinde ich auch so.

Ein Text der mir immer nach schlich: "Die Strafkolonie". Schrecklich und aufrüttelnd.



Ja, ich kann mich an die Erzählung noch gut erinnern, ich empfand sie verstörend.



@steffi
Zitat:
@JMaria: Ich würde gerne den Brief an den Vater mit dir zusammen lesen !


Das freut mich!

Autor:  steffi [ Sa 18. Jan 2014, 21:02 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Franz Kafka

Shaftoe hat geschrieben:

Ein Text der mir immer nach schlich: "Die Strafkolonie". Schrecklich und aufrüttelnd.

Ja, nichts für Zartbesaitete ;)

Autor:  JMaria [ Mi 29. Jan 2014, 17:18 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Franz Kafka

Natürlich gibt es auch Comics über Kafka und seine Werke:

Kafka
David Zane Mairowitz gemeinsam mit Robert Crumb,
Ein düster wirkendes Comic. Hab ich gerade Steffi ausgeliehen.

Der Process
David Zane Mairowitz gemeinsam mit der französischen Zeichnerin Chantal Montellie
Englisch

Das Schloß
David Zane Mairowitz gemeinsam mit dem tschechischen Musiker und Zeichner Jaromír 99, englisch

Autor:  JMaria [ Fr 21. Mär 2014, 11:15 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Franz Kafka

Aktualisierung meines Leseprojektes:

Zitat:
Der Verschollene/Amerika (Romanfragment) - gelesen
Ein Landarzt (Kleine Erzählungen)
Tagebücher 1910-1923
Die Verwandlung
Brief an den Vater
Das Urteil



Kafka hat sich sehr für Amerika interessiert, er assoziierte das Land vielleicht auch mit der "Moderne". Einige seiner Verwandten lebten und arbeiteten bereits dort oder vervollständigten ihre schulische Weiterbildung. Zudem kann man auch Kafkas Sprache als modern betrachten, denn zu seiner Zeit gab es keinen Schriftsteller der in der Sprache eine derart Einfachheit suchte wie er es tat.

So war es für mich doch passend mit seinem Romanfragment "Amerika" zu beginnen (auch unter dem Titel "Der Verschollene" bekannt), das mir sehr gut gefallen hat. Durchzogen mit Motiven einer modernen Zeit, Maschinen und Autos nehmen einen großen Platz darin ein, wird der junge Protagonist Karl Roßmann mit den widrigsten Arbeitsverhältnissen konfrontiert.


Um einen Überblick über Kafka zu bekommen, habe ich die Monographie von Klaus Wagenbach hinzugezogen und muß sagen, daß ich sie gut fand. Er zitiert hauptsächlich aus den Briefen und Tagebüchern, bezieht das Werk mit ein. Es ergab sich für mich ein zufriedenstellendes Bild über Franz Kafka. Der Lebensabschnitt nach der Auflösung der zweiten Verlobung mit Felice Bauer, war vielleicht zu gerafft, so mein Eindruck, oder es gab danach nicht mehr soviel Briefwechsel und Tagebucheintragungen, ich weiß es nicht. Die Lücken zu schließen wird mir die Biographie-Trilogie (wobei erst 2 Teile erschienen sind) von Reiner Stach helfen, erhoffe ich mir zumindest.

(Edit:
In der ebook Version der Rororo Monographie fehlen die Abbildungen, die das gedruckte Büchlein aufweist. Aber da ich noch auf andere Biographien zurückgreife, hat mich das nicht gestört )

Danach las ich noch die Kürzestgeschichte "Vor dem Gesetz", da sie als ein Lieblingstext Kafkas gilt, bekannt auch als Türhüterlegende, die er dann in den "Process" aufnahm. Kafka hat sie selbst veröffentlicht. Darin geht es um einen Mann, der versucht in das Gesetz zu gelangen, doch der Türhüter lässt ihn nur reinschauen nicht durchgehen. So wartet der Mann Zeit seines Lebens vor dieser Tür um den begehrlichen Einlass zu bekommen....

Über Deutungen usw. habe ich einen schönen Text von Adorno über Kafka gefunden:

Jeder Satz spricht deute mich, und keiner will es dulden.

Autor:  JMaria [ So 23. Mär 2014, 11:14 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Franz Kafka

Der Prozess wird 100

"Jemand musste Josef K. verleumdet haben". So beginnt einer der berühmtesten Romane der Moderne: "Der Prozess" von Franz Kafka..

http://www.swr.de/swr2/programm/sendung ... index.html

Autor:  Philosophie [ So 27. Apr 2014, 18:54 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Franz Kafka

Ich liebe Kafka. Bedrückend und befreiend zugleich. Der Prozess ist mein absolutes Lieblingsbuch. Die Verwandlung hat man mir in der Schule ein bisschen mit einer psychoanalytischen Interpretation verleidet.

Autor:  JMaria [ Mo 28. Apr 2014, 15:32 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Franz Kafka

Philosophie hat geschrieben:
Ich liebe Kafka. Bedrückend und befreiend zugleich. Der Prozess ist mein absolutes Lieblingsbuch. Die Verwandlung hat man mir in der Schule ein bisschen mit einer psychoanalytischen Interpretation verleidet.



befreiend habe ich das lesen von Kafka noch nicht erlebt oder zumindest waren die bedrückenden Gefühle immer vorrangig als andere. Aber ich kann mir die Befreiung gut vorstellen, da sich Kafka ja auch zum Teil von gewissen Zwängen, ob es der Schreibstil, die Religion... , befreite, soweit mein Wissen reicht. Ich steh noch am Anfang meines Leseprojekts, und wenn ich auch einige Werke bereits kenne, habe ich mich doch nie ernsthaft mit dem Autor befasst. Es gibt noch vieles zu entdecken.

Willkommen im Forum, ich hoffe nicht als Eintagsfliege ;)

Autor:  JMaria [ Di 3. Jun 2014, 08:34 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Franz Kafka

Heute ist der 90. Todestag !


http://www.ardmediathek.de/tv/Klassiker ... d=14913194


Und wie bereits erwähnt, erscheint im September der Abschluss der großen Kafka-Biographie :

Reiner Stach: Kafka. Die frühen Jahre
http://www.amazon.de/gp/product/3100751 ... KAKR8XB7XF

Autor:  steffi [ Do 5. Jun 2014, 11:44 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Franz Kafka

JMaria hat geschrieben:
Heute ist der 90. Todestag !


Danke für die Info !

Ich schwanke ja immer noch wegen der Biografie, hab mich aber auch nicht mehr näher damit befasst. Ich denke, im September treffe ich dann eine Entscheidung. ;)

Autor:  JMaria [ Do 3. Jul 2014, 14:49 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Franz Kafka

Heute, 03. Juli

Franz Kafka (131. Geburtstag)

Das Glück begreifen, daß der Boden, auf dem du stehst, nicht größer sein kann, als die zwei Füße ihn bedecken. (Aphorismen)

Seite 2 von 5 Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]
Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
http://www.phpbb.com/