www.buecher4um.de/Foren
http://www.buecher4um.de/Foren/

Franz Kafka
http://www.buecher4um.de/Foren/viewtopic.php?f=2&t=5473
Seite 1 von 5

Autor:  JMaria [ Fr 10. Jan 2014, 21:04 ]
Betreff des Beitrags:  Franz Kafka

Hallo zusammen,

an anderer Stelle hab ich ja bereits erwähnt, daß ich mich 2014 vermehrt Kafka widmen möchte. Ich kenne bereits seine Romanfragmente "Das Schloss" und " Der Process" und ein paar seiner Kurzprosa, aber mir blieb seine Person rätselhaft wie sein Werk.

Lesen möchte ich:

Der Verschollene/Amerika (Romanfragment)
Ein Landarzt (Kleine Erzählungen)
Tagebücher 1910-1923
Die Verwandlung
Brief an den Vater

Für die eine oder andere seiner Betrachtungen (Kurzprosa) würde ich mich gerne durch eine gute Biographie inspirieren lassen. Und damit bin ich schon beim Thema Kafka Biographien.

Ich denke zunächst wäre die Biographie von André Alt : Der ewige Sohn
passend, da diese sich mit dem Werk intensiv beschäftigt, Alternative wäre noch die Monographie von Klaus Wagenbach um einen Überblick seines Werkes zu bekommen.

http://www.Amazon.de/Franz-Kafka-ewige- ... Biographie

http://www.amazon.de/Franz-Kafka-Rowohl ... phie+Kafka


Allerdings ist da auch noch die auf drei Bände angelegte Biographie von Reiner Stach, der sich dem Menschen Kafka annimmt. Der erste Band heißt Die Jahre der Entscheidungen , der zweite Band Die Jahre der Erkenntnis . Es fehlt noch der dritte Band über seine Kindheit. Angekündigt ist dieser noch heuer (2014) "Die frühen Jahre"

http://www.reinerstach.de/kafka-biographie

An diesen Bände werde ich nicht herumkommen ;)
Die Kritiken sind doch überwiegend positiv .
http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/b ... 43808.html

Weitere Informationen...

Eine Kafka Seite
http://www.franzkafka.de/franzkafka/home/

Interessant sind die 99 Fundstücke:
http://www.franzkafka.de/franzkafka/fundstueck_archiv/

Ich habe übrigens die Zweitausendeins Ausgabe von Franz Kafka "Das Werk". Die Kafka-Edition von Max Brod mit allen Romanen und Erzählungen.

Es wäre schön, wenn sich auch eine Leserunde ergeben würde, es kann auch ein kurzer Prosatext sein.

Wie steht ihr zu Kafka?

Autor:  JMaria [ Do 16. Jan 2014, 11:26 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Franz Kafka

für den nötigen Überblick über Leben und Werk von Kafka, habe ich mir nun die Monographie von Klaus Wagenbach als ebook gekauft, die Monographien von Rowohlt sind für 3,99 € erhältlich und praktisch um sich zu informieren:

http://www.amazon.de/Franz-Kafka-Rowohl ... bach+kafka

ansonsten zieht es mich nun doch eher in Richtung Reiner Stachs Biographie Trilogie.

Autor:  Didonia [ Do 16. Jan 2014, 14:36 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Franz Kafka

Moin, liebe Maria,

ich habe bisher nur die ein oder andere Diskussion über Kafka im Internet gelesen. Und die kamen mir immer so hochgestochen vor, dass ich mich an eines seiner Bücher noch nicht rangetraut habe. Wenn ich mich recht entsinne, habe ich von ihm auch nichts im Regal stehen.

Ich wünsche Dir viel Spaß mit Deinem Projekt :)

Autor:  JMaria [ Do 16. Jan 2014, 14:49 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Franz Kafka

Hallo Didonia,

Danke dir für die guten Wünsche!
Ich denke, man darf sich nicht schalu machen lassen und sich so mit einem Autor beschäftigen, daß es einem persönlich von Nutzen ist.

Aber es ist schon wahr, Kafka hat so seinen " Ruf" weg, in wenig positiven Sinne. Da setzt wohl auch die Biographie von Reiner Stach an, der den Menschen Kafka betrachtet.

Auf der anderen Seite gibt der Autor viel Stoff zu hinterfragen und ich bin ja so eine literarische Archäologin, die unheimlich gern in Deutungen gräbt :)

Autor:  steffi [ Fr 17. Jan 2014, 09:51 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Franz Kafka

Schön, dass du ein neues Thema für Kafka eröffnet hast !

Ich mag Kafka ausgesprochen gerne. Am Ende meiner Schulzeit war er irgendwie "in" und ich habe damals Der Prozess, Das Schloss und Die Verwandlung gelesen. Mich fasziniert sein Stil und auch, wie er direkt an die Gefühle des Lesers kommt. Und auch, dass er immer sehr viel Psychologie unterbringt.

Die Verwandlung habe ich inzwischen schon mehrfach gelesen und immer spüre ich die gleiche Faszination. Dann habe ich 2011 einige Erzählungen gelesen (Leserunde im Klassikerforum http://www.klassikerforum.de/index.php?topic=4341.0 ), auch diesmal war ich wieder sehr gefesselt. Vor allem Das Urteil hat mir sehr gefallen.

Ich denke schon, ohne dass ich Kafkas Biografie wirklich kenne, dass er immer sein Innerstes beschreibt und eben diese Gefühle in eine Geschichte umfunktionert. Recht schonungslos und ich könnte mir vorstellen, dass das auch ein Grund war, warum er seine Geschichten nicht veröffentlicht sehen wollte.

Überdeutlich wird das in der Erzählung Die Verwandlung. Ein Sohn versucht, immer alles richtig zu machen, sobald er aber psychisch nicht mehr kann und aus dieser Rolle herausfällt, verliert er seine Position in der Familie und wird fallengelassen. Er wird zu Ungeziefer.

Das ist ein Hauptmotiv auch in anderen Erzählungen und ich leide da schon ein wenig mit dem Autor.

Letztes Jahr habe ich dann noch Der Verschollene (Amerika) gelesen, das mir auch gefallen hat. Das Romanfragment ist aber recht konventionell und hat kaum kafkaeske Züge. Die Verwandlung ist doch meine Nummer 1 ;)

Autor:  JMaria [ Fr 17. Jan 2014, 11:09 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Franz Kafka

Hallo Steffi,

du hast mich ja immer dezent animiert, mich näher mit Kafka zu beschäftigen. Ich habe festgestellt, daß sich das Leseverhalten ändert, sobald man das Hauptmotiv eines Schriftstellers erkennt, und du hast es oben erwähnt.

Ich sehe gerade, daß ich "Die Verwandlung" ausgenommen habe, das sollte nicht sein!

Die Leserunde im Klassikerforum habe ich verfolgt. Ihr habt in dem Text regelrecht gegraben, ich bedaure, daß ich damals nicht mitgemacht habe.


Hast du Lust irgendwann mit mir "Brief an den Vater" gemeinsam zu lesen?

Autor:  Petra [ Fr 17. Jan 2014, 12:22 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Franz Kafka

Hallo zusammen,

auch mich freut der Thread, da ich so einiges über Frank Kafka und seine Werke erfahren kann, ohne alles selbst lesen zu müssen. Denn ich komme mit Texten, die viel Interpretationsspielraum zulassen, nicht so gut zurecht. Eine Leserunde bietet sich für so was aber hervorragend an. Wenn ich auch derzeit glaube, dass ich mich nicht beteiligen würde, da es für mich im Moment nicht der richtige Zeitpunkt wäre. Verfolgen würde ich solch eine Leserunde jedoch gerne.

„Die Verwandlung“ hatte ich als ungekürzte Lesung gehört. Deshalb freut mich Deine kurze Deutung, Steffi. Das hast Du schön zusammengefasst, damit kann ich etwas anfangen.

Sehr gerne hören möchte ich gern „Das Schloss“, gelesen von Ulrich Matthes.

Autor:  JMaria [ Fr 17. Jan 2014, 12:26 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Franz Kafka

Petra hat geschrieben:
Sehr gerne hören möchte ich gern „Das Schloss“, gelesen von Ulrich Matthes.


kongenial gelesen !
anders kann man es nicht benennen.

Autor:  steffi [ Fr 17. Jan 2014, 19:43 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Franz Kafka

@JMaria: Ich würde gerne den Brief an den Vater mit dir zusammen lesen !

Petra hat geschrieben:
Denn ich komme mit Texten, die viel Interpretationsspielraum zulassen, nicht so gut zurecht. Eine Leserunde bietet sich für so was aber hervorragend an.


Kafka geht, wie ich finde, doch ziemlich direkt über die Gefühle. Man spürt die Verzweiflung, die innere Einsamkeit, die Ausweglosigkeit, den Schmerz. Da braucht man gar nichts zu interpretieren. Interessant wird es dann schon, wenn man darüber nachdenkt - da gibt es viele Ansätze.

Autor:  Shaftoe [ Fr 17. Jan 2014, 20:38 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Franz Kafka

steffi hat geschrieben:

Man spürt die Verzweiflung, die innere Einsamkeit, die Ausweglosigkeit, den Schmerz.


Empfinde ich auch so.

Ein Text der mir immer nach schlich: "Die Strafkolonie". Schrecklich und aufrüttelnd.

Grüße

Seite 1 von 5 Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]
Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
http://www.phpbb.com/