Aktuelle Zeit: Do 23. Nov 2017, 17:08


Forumsregeln


Kommerzielle Einträge werden ohne Kommentar gelöscht!



Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 6 Beiträge ] 
 Lohnen sich Hörbücher? 
Autor Nachricht

Registriert: Fr 9. Dez 2011, 09:27
Beiträge: 3
Beitrag Lohnen sich Hörbücher?
Hallo meine Lieben :)
Hab da mal eine Frage und zwar... :
Ich hab bisher noch nie ein Hörbuch gehabt, sondern habe immer Bücher gelesen.
Und jetzt wollt ich euch mal fragen, wie es der Titel schon sagt ob es sich lohnt Hörbücher zu kaufen... wo seht ihr da Vorteile / Nachteile gegenüber einem richtigen Buch.

PS: sry falls es schon solch eine Frage gibt aber ich habe auf die schnelle nix gefunden und bin ja noch relativ neu hier habe das Forum erst vorhin gefunden :)


Fr 9. Dez 2011, 09:56
Profil
Benutzeravatar

Registriert: Mi 2. Apr 2008, 12:56
Beiträge: 4005
Beitrag Re: Lohnen sich Hörbücher?
Obwohl ich im Moment nicht so viel höre: Ja, Hörbücher lohnen sich. Man hat gleichzeitig eine ganz andere Atmosphäre als beim Lesen, manchmal kommt man viel dichter an die Geschichte ran. Oft sind ja auch Hörbücher gekürzt, was manchen auch ganz gut tut. Und es gibt wunderbare Sprecher, die einem einen ganz neuen Blickwinkel geben können.

Eines meiner ersten HB war "Ich bin dann mal weg" gelesen von HP Kerkeling selbst - es war, als ob er neben mir sitzt und erzählt, gelesen hätte ich das Buch eher nicht. Ich suche mir oft HB aus, die ich eher nicht lesen würde und meistens werde ich dann überrascht, weil es mir doch ganz gut gefällt.

Dann gibt es ja noch die Gelegenheiten, die nicht so zum Lesen geeignet sind, Petra hat sie ja auch aufgeführt z.B. abends im Bett, im Sommer im Garten, im Urlaub am Strand, bei irgendwelchen Arbeiten (bei mir ist es sticken) oder ganz gemütlich Sonntagmorgens vor dem aufstehen.

_________________
Gruss von Steffi

:lesen:
John Banville: Eclipse


Fr 9. Dez 2011, 11:42
Profil
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: Do 27. Mär 2008, 13:34
Beiträge: 11828
Beitrag Re: Lohnen sich Hörbücher?
Liebe Tamy,

auch hier, im Hoerbuecher4um, ein ganz herzliches Willkommen an Dich netten und interessanten (sowie interessierten) Mitstreiter. Deine Frage ist gut. Nicht gut ist, wenn man sich einfach auf ein (erstes) Hörbuch stürzt, ohne sich zu informieren, was ein Hörbuch kann, und was es nicht kann.

Für mich kann ein Hörbuch ein Buch nicht ersetzen. Es kann mein Leseleben aber ergänzen!

Es bleibt ja nie genug Zeit, alles zu lesen, was einen interessiert. Und hören kann man zu Zeiten, in denen man kein Buch zur Hand nehmen kann. Einige können gut hören, wenn sie Auto fahren, andere bei der Hausarbeit, beim stricken, beim Sonnen (so wird auch das Gesicht braun :mrgreen:). Ich höre z. B. immer morgens wenn ich mir (ich gestehe) sehr ausgiebig die Zähne putze, und wenn ich mich schminke, eincreme etc.. Besonders gern höre ich auch Hörbuch während ich putze oder Gemüse schäle. Das sind einfache Tätigkeiten, bei denen ich mich nicht konzentrieren muss. Da kann ich gut dabei hören. Besser sogar, als wenn ich einfach still sitze, da schweifen meine Gedanken schon mal sehr ab. Als ich alleine gewohnt habe, habe ich auch gern ein wenig vor dem einschlafen gehört. Allerdings störte mich daran, dass ich am nächsten Tag nicht mehr wusste, wo ich überhaupt stehen geblieben war. Jedenfalls sind das alles Tätigkeiten, während denen man nicht lesen kann. Hören aber.

Ein Buch, das mich ganz besonders interessiert, lese ich lieber. Ich höre also eher die Sachen, von denen ich weiß, dass ich eh nicht dazu komme sie zu lesen, weil es einfach immer noch interessanteres gibt. Oder aber Genres, mit denen ich lesend nicht so gut zurecht komme.

Etwas, was anders ist beim hören als beim lesen, ist dass die Gedanken viel schneller abschweifen, weil hören mehr nebenbei passiert, als lesen. Man hört, auch wenn man abgelenkt ist. Beim lesen würde man dann unterbrechen, zurückblättern o. ä..

Wenn ich Zeit habe, ohne etwas anderes machen zu müssen (putzen o. ä.), dann gewinnt immer das Buch! Denn ein Buch ist für mich unersetzlich, und ich baue beim Lesen eine engere Beziehung zu den Figuren auf. Ein vielversprechendes Buch möchte ich mir deshalb nicht durch den vermittelnden Sprecher schmälern lassen. EIn Hörbuch ist aber z. B. geeignet, wenn ich weiß, dass mir für ein Buch der Atem fehlen würde. Weil mir die Schreibweise nicht liegt, oder weil das Thema mich zwar interessiert, aber nicht über eine lange Strecke als Buch fesseln würde.

In ganz seltenen Fällen, überragt das Hörbuch aber auch mal das Buch. Das kann ein subjektives empfinden sein, weil der Sprecher dem Hörer z. B. einen Zugang zu einem Autor/Buch verschafft, den man selbst so nicht erhalten hätte. Mir ging das z. B. so bei Albert Camus‘ „Der Fremde“ (hier meine :arrow: Rezension). Auch ein tolles Beispiel für ein Hörbuch, das dem Buch noch überlegen ist, ist Hape Kerkelings „Ich bin dann mal weg“. Er hat ein überraschend ernstes (also nicht humorlos, aber nicht albern!) Buch über eine von ihm gemachte Erfahrung geschrieben. Die Krönung jedoch ist, wenn man seine Stimme dabei hat. Autorenlesungen gehen meistens nicht gut, da ein Autor nun mal kein Sprecher ist. Aber in dem Fall glückt es – und erhält einen ganz eigenen zusätzlichen Reiz dadurch, dass er es selbst liest. Hier ein Link zum meinem :arrow: Tipp des Monats von damals. Von dort aus geht es auch zu einer Rezension, die habe ich aber nicht verfasst, sondern ein ehemaliges Forenmitglied.)


Da das Hörbuch aber auch eine ganz eigene Kunstform ist, hat es auch andere Möglichkeiten als der geschriebene Text. So war ich überaus überrascht, als mir Klaus Kinski (der mir zuvor nur unheimlich und suspekt war) so manches Gedicht derart mit Leben gefüllt hat, dass es eine neue Dimension erreichte. Hier die :arrow: Rezension zu einer CD mit Rezitationen von ihm, von einer Forenmitstreiterin. Es gibt auch eine Sammlung, die ich besitze. Da widmet sich Kinski pro CD einer Person. Schiller, Goethe, Brecht etc.. Hier merkt man, was ein Hörbuch alles kann, was ein Buch (in der Form) nicht kann. Aber auch hier gilt: Das muss nicht jedem liegen. Manch einer möchte ein Gedicht vielleicht lieber selbst auf sich wirken lassen. Denn der Sprecher interpretiert – ob er es will oder nicht – einen Text. Und somit steht er zwischen dem Autor und dem Leser. Er vermittelt. Und wenn dem Hörer die Art des Sprechers nicht liegt, wird es schon schwierig.

Es gibt auch Sprecherleistungen, die schon rein objektiv schlecht sind. Weil es einfach kein guter Sprecher ist. Wenn Du an solch ein Hörbuch gerätst, gerade zu Anfang, kann Dir das die Hörbücher auf immer verleiden. Deshalb ist wichtig, dass Du Dir was gutes heraussuchst. Und dabei können wir Dir vielleicht helfen.

Gut wäre, wenn Du uns sagst, was Du gerne liest, so dass wir schauen können, welche Hörbücher da gut passen könnten. Parallel kannst Du auch schon mal in unserem :arrow: Thread Lieblings-Hörbücher schauen. Da kannst Du wenigstens schon mal sicher sein, dass der Sprecher objektiv betrachtet gut ist. Auch unser :arrow: Thread Einsteiger-Tipps ist sehr hilfreich, denn er macht Dich auf ganz vieles aufmerksam, worauf man bei Hörbüchern unbedingt achten muss. Z. B. dass Du unbedingt darauf achten musst, ob ein Hörbuch gekürzt ist (also nicht das komplette Buch gelesen wird, sondern Kürzungen/Straffungen vorgenommen wurden). Oder aber Hörspiele und Features: Das ist wieder ganz anders zu betrachten. Wenn Du gezielt nähere Fragen hast, fragt. Wir antworten gern! :D

Ich hoffe, ich konnte Dir schon mal einen Überblick geben, wo die Vorteile und Nachteile eines Hörbuchs liegen. Und wann ich persönlich höre, und was. :-)

Edit: Ich sehe gerade, dass inzwischen auch Steffi schon etwas zu dem Thema hier geschrieben hat, während ich noch am tippen war. ;-) Schön, dass Steffi noch weiters positive Aspekte des Hörbuchs nennen konnte. Und das tolle Hörbuch von Hape Kerkeling hat auch sie genannt - schön.

_________________
Bild

Ich lese gerade: :lesen:
Erskine Childers - Das Rätsel der Sandbank (TB)
Georgette Heyer - Schritte im Dunkeln (ebook)
Ich höre gerade: :kopfhoerer:
Mary Shelley - Frankenstein oder Der moderne Prometheus (Hörspiel)

Buecher4um
Hoerbuecher4um
Seifen4um
Petras SeifenKUNST


Fr 9. Dez 2011, 11:57
Profil
Benutzeravatar

Registriert: Fr 31. Jul 2009, 18:05
Beiträge: 1271
Wohnort: Niederrhein
Beitrag Re: Lohnen sich Hörbücher?
Hallo Tamy90,

auch von mir, herzlich willkommen. :)
Zu deiner Frage, ob sich Hörbücher lohnen, lautet meine Antwort ganz eindeutig: Ja! Für mich sind Hörbücher eine große Bereicherung.

Aber, egal mit welchem Hörbuch du mal einen Versuch unternimmst.
Ich möchte nochmals bekräftigen, was Petra auch schon erwähnt hat. Bitte, versuche nicht, ein Hörbuch zu hören, wenn du dich gemütlich hin gelegt hast oder gar vor dem Einschlafen. Das geht gar nicht, denn man fängt immer wieder an irgendeiner Stelle an, die man meint, zuletzt gehört zu haben. Mit Sicherheit verliert man die Lust am Hörbuch.
Vielleicht schreibst du ja mal, ob du schon ein Hörbuch ins Auge gefasst hast, oder welches dich irgendwie angesprochen hat.

Liebe Grüße
NatiFine

_________________
Liebe Grüße
Renate

www.lauschen-lesen-lebenslust.de


Fr 9. Dez 2011, 16:42
Profil

Registriert: Mo 31. Mär 2008, 10:46
Beiträge: 447
Wohnort: Hamburg
Beitrag Re: Lohnen sich Hörbücher?
Hallo Tamy90,

ich lese und höre gleichermaßen gern, das Hören überwiegt grad, weil ich dazu mehr Zeit finde. Und, wie Petra schon sagte, langweilige Tätigkeiten verrichtet man dank Hörbuch plötzlich gern! :mrgreen:

Es gibt Bücher, die ich nicht lesen mag, wie z.b. die Donna Leon Krimis. Komischerweise höre ich die aber unheimlich gern, während mich die Bücher langweilen. Ich mag die als Lesung und auch als Hörspiel. Der Sprecher spielt eine sehr große Rolle natürlich. Wählt man "Die Rosenzüchterin" von Charlotte Link als 1. Hörbuch seines Lebens, hört man nie wieder eines :mrgreen: Das sind allerdings und gott sei dank Ausnahmen.

Ich mag auch Hörspiele, wegen der Dynamik und der Abwechslung. Kommt aber ganz auf das Genre an. Die Buddenbrooks auf grad mal 2 CDs als Hörspiel fänd ich Sünde :D

Das Kerkeling-HB kann, glaub ich, jeder empfehlen. Ich kenn wirklich niemanden, der das nicht toll findet. Oder "Die Säulen der Erde" von Ken Follet oder von Frank Schätzing "Tod und Teufel" wenn man historisches mag.
Versuchs doch mal und berichte ;)

lg
Sandra


Fr 9. Dez 2011, 18:40
Profil

Registriert: Mo 31. Mär 2008, 12:57
Beiträge: 321
Beitrag Re: Lohnen sich Hörbücher?
Hallo Tamy,

erst einmal ein herzliches Willkommen hier.

Ich kann deine Frage eindeutig mit "Ja" beantworten.

Derzeit überwiegt bei mir das Hören eindeutig im Vergleich zum Lesen, was aber an meiner mangelnden Lesezeit liegt.
Wie viele hier schon schreiben, kann man ein Buch gut bei Tätigkeiten machen, die ein Lesen nicht erlauben. Ich höre bei der Hausarbeit und im Auto auf dem Weg zu Arbeit, so kommt einiges an Hörzeit bei mir heraus.
Zum Lesen komme ich maximal 30 min am Tag und da zieht sich ein Buch bei mir dann schon über 4 bis 6 Wochen hin.
In dieser Zeit schaffe ich aber ca. 3-4 Hörbücher mit 6 CDs.
Es gibt aber bestimmt Autoren, die ich überwiegendlese, z.B. Tess Gerritsen oder auch Karen Rose.

Probier doch einfach mal eines der Empfehlungen aus.

Liebe Grüße
Elke

_________________
Liebe Grüße
Elke


Hoffnung ist nicht die Gewissheit, dass etwas gut ausgeht, es ist vielmehr die feste Überzeugung, dass etwas Sinn macht, egal wie es ausgeht!


Fr 9. Dez 2011, 20:21
Profil
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 6 Beiträge ] 


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  

Impressum | Disclaimer

 
Powered by phpBB © phpBB Group.
Designed by Vjacheslav Trushkin for Free Forums/DivisionCore.
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de