Aktuelle Zeit: Mo 20. Nov 2017, 05:47


Forumsregeln


Hier können registrierte und mitdiskutierende Mitglieder Buch-Rezensionen schreiben. Die Moderatoren behalten sich vor, anderweitige und kommerzielle Einträge ohne Kommentar zu löschen!



Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
 Perry, Anne: Monk02 Gefährliche Trauer 
Autor Nachricht
Benutzeravatar

Registriert: Mo 31. Mär 2008, 14:49
Beiträge: 2451
Beitrag Perry, Anne: Monk02 Gefährliche Trauer
Dangerous Mourning

Schnell ist Monk klar, dass der Mörder von Octavia Haslett nur aus dem eigenen Haus kommen kann. Natürlich kommt für einen Mord nur ein Bediensteter in Frage, so lautet die Annahme der feinen Gesellschaft – aber nicht die von William Monk.

Als sich Monk weigert den Lakaien zu verhaften, bei dem die Mordwaffe gefunden wird, ist er nach einem Streit mit seinem Chef Runcorn seinen Job los. Doch die Ermittlungen führt er auch als Privatmann weiter.

Hester wird als Gesellschafterin in den Haushalt eingeführt um die Ermittlungen in den Bereichen fortzuführen, die Monk nicht erreichen kann.

Meine Meinung:

Die Entwicklung der Personen geht weiter. Monk versucht seine Vergangenheit zu erforschen. Sein Chef bleibt Obrigkeitshörig und ohne Rückrat. Evans erweist sich als echter Freund und auch Hester bleibt ihm bei den Ermittlungen eine treue Partnerin und Gesprächskontrahentin.

Eigentlich alles, wie geplant – und auf den ersten Blick eine langweilige, weil vorhersehbare Entwicklung. Doch Anne Perry schafft es auch mit diesem Roman uns ein Gefühlt für die Zeit um 1860 in der Londoner Gesellschaft – ob fein oder weniger fein – zu vermitteln. Die soziale Problemstellung, die sich ergibt ist immer wieder eine Überraschung, sie vorab schon zu kennzeichnen würde den Lesespaß und die Spannung erheblich mindern.

Standesdünkel und Arroganz der feinen Gesellschaft werden stark angekratzt. Das freut mich als Leser immer besonders. Meine besonderes Augenmerk lag auf der Entwicklung zwischen Monk, Rathbone und Hester. Es ist so amüsant die ambivalenten Gefühle der beiden Männer zu Hester zu beäugen.

So eigentlich ist sie ja keine Frau für sie, weder den einen noch den anderen, aber effektiv haben sie mit keinem anderen weiblichen Wesen soviel gemeinsam, dass sie mit einer anderen leben wollen. Sie genießen die unweiblichen Dispute und sind zwischen den Vorurteilen der Gesellschaft, wie eine Frau zu sein hat und wie Hester ist, vollauf beschäftigt.

Ich habe auch den zweiten Monk-Krimi genossen.

_________________
Winke Binchen
____________________________________________________
Kein Lesen ist der Mühe wert, wenn es nicht unterhält.” William Somerset Maugham (1874-1965)


Mo 28. Apr 2008, 12:49
Profil
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron

Impressum | Disclaimer

 
Powered by phpBB © phpBB Group.
Designed by Vjacheslav Trushkin for Free Forums/DivisionCore.
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de