Aktuelle Zeit: Fr 17. Nov 2017, 21:25


Forumsregeln


Hier können registrierte und mitdiskutierende Mitglieder Buch-Rezensionen schreiben. Die Moderatoren behalten sich vor, anderweitige und kommerzielle Einträge ohne Kommentar zu löschen!



Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
 Cheever, John: Die Geschichte der Wapshots 
Autor Nachricht
Benutzeravatar

Registriert: Mi 2. Apr 2008, 12:56
Beiträge: 4004
Beitrag Cheever, John: Die Geschichte der Wapshots
Die Geschichte der Wapshots von John Cheever


Bild

Heyne-Taschenbuch
Kategorie: zeitgenössisch
384 Seiten
ISBN: 978-3453405776
Wertung: 8 (von 10 Punkten)

Inhalt:

In St. Botolphs, einem kleinen Städtchen in Massachusetts lebt die Familie Wapshot, deren Ahnen sich bis in die normannische Zeit zurückverfolgen lassen. In den vermutlich 1950ern treffen wir nun auf Leander Wapshot und seine beiden Söhne Moses und Coverly. Diese beiden begleiten wir ein Stück, nach New York und Hawaii, von einem Angelausflug zu einer Militärbasis. Immer mal wieder werfen wir aber auch einen Blick auf Leander, den stolzen Kapitän eines schrottreifen Vergnügungsdampfers.


Meinung:
John Cheever – ein amerikanischer Klassiker, Vorbild von TC Boyle und hoch geschätzt von John Updike: dieser Klappentext machte mich neugierig. Und ja, John Cheever kann schreiben ! Bekannt wurde er vor allem durch seine Kurzgeschichten und so ist auch die Geschichte der Wapshots mehr eine Aneinanderreihung von Kurzgeschichten als ein Roman, obwohl die einzelnen Kapitel durchaus miteinander zusammenhängen.

Das Buch ist aber mehr als ein Entwicklungsroman, der die beiden jungen Waphots auf ihrem Weg zum Erwachsenwerden begleitet. Vor allem in der humorvollen Beschreibung der Charaktere, ein wenig exzentrisch und mit ihren Gewohnheiten womöglich typisch für den Nordosten der USA, sind hervorragend. Insbesondere lässt Cheever dem Leser sehr viel Raum, seine eigenen Gefühle und Wertungen unterzubringen.

Ganz besonders beeinfruckt hat mich auch, wie Cheever das Erzähltempo wechselt. Mal fühlte ich mich wohlig geschaukelt in dem bedächtigen Erzählstil, das sich urplötzlich zu einem Drama ausweitet, mal erinnerte seine humorvolle Schilderung an die viktorianische Dickens-Zeit um dann doch ohne Vorwarnung sehr ernsthaft zu werden.

Für Liebhaber von Familien- und Kleinstadtgeschichten eine unbedingte Empfehlung.


(Steffi)

_________________
Gruss von Steffi

:lesen:
John Banville: Eclipse


Fr 22. Jul 2011, 10:07
Profil
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  

Impressum | Disclaimer

 
Powered by phpBB © phpBB Group.
Designed by Vjacheslav Trushkin for Free Forums/DivisionCore.
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de