Aktuelle Zeit: Do 23. Nov 2017, 13:34


Forumsregeln


Hier können registrierte und mitdiskutierende Mitglieder Buch-Rezensionen schreiben. Die Moderatoren behalten sich vor, anderweitige und kommerzielle Einträge ohne Kommentar zu löschen!



Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
 Schacht, Andrea: Kreuzblume 
Autor Nachricht
Benutzeravatar

Registriert: Mo 31. Mär 2008, 14:49
Beiträge: 2451
Beitrag Schacht, Andrea: Kreuzblume
Inhalt:
Nur als Trossbub scheint es sicher, dass Antonia die Kriegszeiten überleben kann, während die Mutter als Marketenderin unterwegs ist. Toni, so wird Antonia während der Zeit genannt, wächst auch entsprechend rau und undamenhaft in Gesellschaft ihrer Brüder auf. Allerdings hat sie vielseitige Interessen, die ihr noch so manches Erlebnis bescheren sollen. Sie mag Bücher, interessiert sich für Politik, Architektur und Technik und rettet so manchem Mann und Krieger das Leben, obwohl sie ein weibliches Wesen ist.

Erst als sie in Köln sesshaft wird, beginnt das Leben nach brutaler physischer Rohheit auch mit hinterlistigen Intrigen aufzuwarten, allerdings auch mit Familie und Freundschaft. Neue Feinde und Freunde treten in ihr Leben – aber sie wird im Leben zu Recht kommen, das ist von Anfang an klar.

Ob die Gesellschaft ihre Art zu schätzen weiß? Die gute Gesellschaft schon, die die sich dafür hält, muss sich vor ihren Streichen in Acht nehmen.

Meine Meinung:

Hosenrollen für Frauen – spätestens seit Iny Lorentz ein gerne gelesenes Thema bei den Historischen Romanen – nun schon wieder ein Roman mit dem Thema? Diese Überlegung hinderte mich lange zu dem letzen historischen menschlichen Schacht – Roman zu greifen, der noch ungelesen bei mir stand. Doch was wäre mir entgangen?

Hier gibt es keine Seiten voller Fragen nach der Aufrechterhaltung des Inkognitos – den Schwierigkeiten eines Mädchens als Mann durchzukommen. Wie erfrischend – genauso wie die Einstellung von Antonia zum Leben und den Gegebenheiten. Keine falsche Scham, Probleme und Figuren der napoleonischen Zeit sind trefflich untergebracht.

Gepaart mit einer Zuneigung zu Architektur, Köln, Büchern und dem Dombau in Köln ist Frau Schacht ein wirklich spannender Roman gelungen. Besonders gefreut habe ich mich darüber, wie sie andere Zeitgenossen aus anderen Romanen unaufdringlich in diesem hier unterbringt. Diesmal war es Valerian Raabe aus dem Lilienring, der nahtlos als Bekannter ins Konzept passte. Auch Göttertrank-Reminiszenzen oder eine alte Tante, die Almut vom Spiegel als Ahnin vorweisen kann, sind nahtlos eingepasst.

Ich habe mich von diesem Roman glänzend unterhalten lassen und bin gerne mit Antonia in Köln und sogar im Krieg unterwegs gewesen.

Bewertung: **** von ****

Bemerkung: Jedes Kapitel wird mit einem Gedichtfragment von Dichtern der Zeit eingeleitet, das den Inhalt widerspiegelt – eine schöne Idee, die den Inhalt abrunden.

_________________
Winke Binchen
____________________________________________________
Kein Lesen ist der Mühe wert, wenn es nicht unterhält.” William Somerset Maugham (1874-1965)


Di 16. Sep 2008, 07:12
Profil
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  

Impressum | Disclaimer

 
Powered by phpBB © phpBB Group.
Designed by Vjacheslav Trushkin for Free Forums/DivisionCore.
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de