Aktuelle Zeit: Fr 24. Nov 2017, 22:07


Forumsregeln


Hier können registrierte und mitdiskutierende Mitglieder Buch-Rezensionen schreiben. Die Moderatoren behalten sich vor, anderweitige und kommerzielle Einträge ohne Kommentar zu löschen!



Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
 Winfried Meyer: Mir hat Gott keinen Panzer ums Herz gegeben 
Autor Nachricht
Benutzeravatar

Registriert: Di 18. Jan 2011, 17:49
Beiträge: 3541
Wohnort: Niedersachsen
Beitrag Winfried Meyer: Mir hat Gott keinen Panzer ums Herz gegeben
Biografien oder Briefe/Tagebücher von Männern habe ich nicht sooo viele. Zumeist sind es die Frauen, die mich interessieren. Und beim Thema Gegen das Vergessen brauche ich gar nicht direkt nach ihnen suchen. Die meisten Bücher, die ich dazu gefunden habe, handeln von Frauenschicksalen.

Und nun haben die Briefe aus dem Militärgefängnis und Gestapo-Haft von Hans von Dohnanyi den Weg zu mir gefunden. Ulla Hahn hat das Vorwort geschrieben. Sie ist mit Klaus von Dohnanyi, zweiter Sohn von Hans, verheiratet, der das Nachwort verfasste.

Hans von Dohnanyi hat immer alle seine Gedanken mit seiner Frau Christine Bonhoeffer geteilt. Selbst die geheimsten. Doch nun, während der Haft, durften sie, und das legt Ulla Hahn in ihrem Vorwort auch uns Lesern nahe, den Dritten, der mitlas, den Zensor, nie vergessen.

Dohnanyi arbeitete schon Ende der 30er Jahre für den Widerstand. Er wurde eine der führenden Persönlichkeiten des Widerstandes gegen das NS-Regime. Er verhalf Juden zur Flucht und war an einem missglückten Attentat gegen Hitler beteiligt.

Nun in Haft, war er zur Untätigkeit verurteilt. Er, der von Kind auf gewohnt war, Verantwortung zu übernehmen, später politisch zu denken und zu handeln, Verfolgten zu helfen, Widerstand zu organisieren. Was für eine Qual musste es für ihn gewesen sein, in seinen Briefen nicht darüber schreiben zu können.

Die Briefe sind aufgegliedert in die Haftstationen, die Dohnanyi durchlaufen musste:

Wehrmachtsuntersuchungsgefängnis Berlin (April - Mai 1943)
Wehrmachtsuntersuchungsgefängnis Berlin (Juni - Juli 1943)
Wehrmachtsuntersuchungsgefängnis Berlin (August - November 1943)
Chirurgische Abteilung der Charité (November 1943 bis Januar 1944)
Krankenanstalt Berlin-Buch und Wehrmachtsuntersuchungsgefängnis Berlin (Januar bis Mai 1944)
Infektionsabteilung des Reserve Lazaretts Potsdam (Mai bis August 1944)
Krankenrevier des KZ Sachsenhausen (August 1944 bis Januar 1945)
Gestapo-Hausgefängnis Prinz-Albrecht-Str. 8 (Februar bis März 1945)
Staatskrankenhaus der Polizei in Berlin und KZ Sachsenhausen (März bis 9. April 1945)

Das KZ Sachsenhausen war seine letzte Station. Hier wurde der krank auf einer Trage liegende Dohnanyi in einem Schnellverfahren zum Tode verurteilt; am 9. April wurde er erhängt.

Die Briefe von Hans von Dohnanyi sind Zeugnisse seiner Liebe zu den Kindern und zu seiner Frau. Sie treffen ins Herz.

Und damit lege ich euch dieses Buch ans Herz.

_________________
Lesende Grüße, Anne


Fr 12. Aug 2016, 08:54
Profil
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron

Impressum | Disclaimer

 
Powered by phpBB © phpBB Group.
Designed by Vjacheslav Trushkin for Free Forums/DivisionCore.
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de