Aktuelle Zeit: Mi 22. Nov 2017, 09:27


Forumsregeln


Hier können registrierte und mitdiskutierende Mitglieder Buch-Rezensionen schreiben. Die Moderatoren behalten sich vor, anderweitige und kommerzielle Einträge ohne Kommentar zu löschen!



Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
 Meyer, Stephenie: Seelen 
Autor Nachricht

Registriert: Mo 13. Okt 2008, 18:49
Beiträge: 15
Beitrag Meyer, Stephenie: Seelen
Zwei Frauen in einem Körper auf der Suche nach einer Zukunft

Inhalt:
Die „Frauen“ Melanie und Wanda haben viel gemeinsam: Sie sind stark, mitfühlend, liebevoll und könnten wohl die besten Freundinnen sein – wenn sie sich nicht denselben Körper teilen müssten. Denn sie leben in einer Welt, in der außerirdische Parasiten – genannt Seelen – menschliche Körper als Wirte missbrauchen und die ursprünglichen Bewohner auslöschen. So treffen auch Wanda und Melanie aufeinander, denn Wanda ist eine solche Seele und Melanie, einer der wenigen, noch freien Menschen, ist ihr Wirt. Doch Melanie lässt sich nicht so einfach vertreiben und Wanda möchte das bald auch schon gar nicht mehr. So entwickelt sich aus einem Konkurrenzkampf bald ein gemeinsamer Kampf um einen Platz in der menschlichen Gesellschaft und um die große Liebe...

1. Meine Meinung:

Der 862 Seiten umfassende Roman gliedert sich in drei große Handlungsabschnitte: Implantation und Konkurrenzkampf, Kampf um Anerkennung und die Aufnahme in die gewählte Gesellschaft der freien Menschen & die Auflehnung gegen das bestehende System.

Geschildert wird der außergewöhnliche und neuartige Roman überwiegend aus der Sicht der Seele Wanda. Kommt es zu anderen Erzählweisen wie die inneren Zwiegespräche zwischen Wanda und Melanie oder die Wiedergabe der Erinnerungen von Melanie, so sind diese optisch mit Hilfe anderer Druckweisen (kursiv bzw. fett) abgesetzt. So verliert der Leser nie den Überblick und kennt genau die Quelle der Geschehnisse.
Jedes Kapitel hat einen aussagekräftigen Titel erhalten, so dass immer gleich zu Beginn beim Leser die Neugier geweckt wird.
Die Sprache ist lebhaft, anschaulich und leicht verständlich. Das Erzähltempo situationsbedingt teils rasant, teils gemächlich. Der Leser wird dadurch in das Geschehen gesogen und fühlt sich bald selbst wie einer der Beteiligten.

Die Protagonisten sind vielseitig und originell, alle sind bis ins kleinste Detail durchdacht und werden durch uns bekannte Gefühle wie Mitleid, Liebe, Hass, Misstrauen... geleitet. Fast alle Protagonisten durchleben im Laufe des Romans eine positive Entwicklung, so erkennt zum Beispiel Wanda das falsche und schön geredete (denn Menschen seien barbarisch und grausam, während Seelen immer friedlich sind) Verhalten ihrer Spezies und hasserfüllte Menschen wie Melanie’s Freund Jared erkennen, dass nicht alle Seelen gleich sind.
Die detaillierte Charakterdarstellung erzeugt Verständnis für beide Seiten und hilft dem Leser die Handlungsweisen aller Protagonisten nachvollziehen zu können.

Fazit:
Die Autorin hat mit viel Liebe zum Detail eine neuartige, fantasyreiche eigene Welt geschafften. Diese Detailliebe sorgt zwar auch für einige „Durststrecken“, was aber durch die liebevolle Gestaltung nicht wirklich stört.
Alles in allem hat mir der Roman wirklich gut gefallen. Sowohl die Handlung, als auch die Ausführung sind gelungen und glaubhaft. Was sich wie eine Mischung aus Science Fiction und Liebesroman anhört, enthält noch wesentlich mehr. Es handelt sich auch um die Geschichte zweier mutiger „Frauen“, die sich durch ihre außergewöhnliche Freundschaft gegen die Gesellschaft auflehnen und die existierende Welt wieder in die richtige Richtung lenken. (keksigirl)

2. Meinung:

Wenn sich 860 Seiten kurz anfühlen....

... dann muss es sich für mich um ein ganz besonderes Buch handeln. Dies ist bei "Seelen" von Stephenie Meyer absolut der Fall. Ich hätte noch ewig weiterlesen können und das wahrscheinlich ohne mich nur annähernd zu langweilen oder mich nicht mehr an der Geschichte erfreuen zu können. Anfangs war ich wirklich skeptisch, was dieses Buch betraf, da ich SciFi sonst eigentlich absolut nichts abgewinnen kann. Nur weil mir die anderen Bücher der Autorin so gut gefallen hatten, habe ich mich auch an diesem Buch versucht. Meine Erwartungen wurden jedoch bei weitem übertroffen - dieses Buch gefällt mir sogar noch besser als die Biss-Bücher. Es ist flüssig geschrieben und zudem sehr gefühlvoll und einfühlsam. Besonders die Charaktere im Buch haben es mir angetan. Man erlebt es wirklich sehr selten, dass man sich deratig tief in die Figuren eines Buches einfühlen kann und sie versteht. Ich war seitenweise richtig gerührt und begeistert von der Schreibweise der Autorin. Nie hätte ich erwartet, dass mal ein Buch an die Bücher meiner Lieblingsautorin Juliet Marillier heranreichen würde. Dieses Buch schafft es aber tatsächlich. Deshalb wird es nun auch einen Ehrenplatz in meinen Regal erhalten.

Die Geschichte der Seele Wanda, die in den Körper von Melanie eingesetzt wird und eigentlich Melanies Geist auslöschen sollte, um dann den Körper von Melanie zu übernehmen, hat mich wirklich berührt. Die Übernahme funktioniert nämlich nicht, weil Melanie so stark ist und nun sind folglich zwei Seelen in einem Körper vereint, die sich einerseits bestimmte Gefühle teilen, andererseits aber auch in der Lage sind unterschiedliche Gefühle zu empfinden. Die Seelen sind eine Spezies, die andere Körper einnehmen können, und besonders bei den Menschen sehen sie es als notwenig an, da sie diese als sehr brutal und gefährlich wahrnehmen. Die Seelen selbst sind nicht in der Lage zu lügen oder jemanden zu verletzten. Aus diesem Grund erscheint es ihnen nur logisch auch die Menschen zu besetzen, um die Erde friedlicher zu machen. Im Fall von Wanda ist es aber anders. Sie wird von Melanies Gefühlen so sehr geleitet, dass sie sich auf die Suche nach "richtigen" Menschen macht. Das Zusammenleben mit ihnen gestaltet sich aber schwieriger als erwartet und gerade hier spielen die Gefühle von Wanda und Melanie eine übergeordnete Rolle. Es stellt sich die Frage, welche Gefühle echt sind und welche nicht, wer welche Rechte und Ansprüche haben darf und wer nicht. Vor allem aber geht es um die Freundschaft und Liebe. Dabei wirft Stephenie Meyer schon fast philosphische Fragen auf und viele Situationen, die als unlösbar erscheinen, können letztendlich doch zum Guten gekehrt werden.

Ein wahrhaft einfallsreiches, farbenfrohes und beeindruckendes Buch, das mich in allen Punkten überzeugen konnte. Sogar die Covergestaltung (mit dem reflektierenden Auge - ganz passend zum Inhalt) und die Aufteilung im Buch sind einfach nur gelungen und ansprechend.

Bisher mein absolutes Lesehighlight in diesem Jahr! (Daniliesing)

3. Meinung:

Kopfkino vom Feinsten

In Stephenie Meyers neuem Roman wird die uns bekannte Erde von kleinen außerirdischen Lebewesen beherrscht, den sogenannten Seelen. Die Seelen übernehmen die menschlichen Körper in dem sie leben, daher der englische Titel "Host". Nur wenige Menschen leben noch versteckt. Eine der ältesten und erfahrensten Seelen namens Wanderer wird in den Körper der bereits fast erwachsenen Melanie eingepflanzt. Melanie widersetzt sich jedoch mit aller Kraft der Übernahme ihres Körpers, den sie jetzt mit Wanderer teilen muss.

"Seelen" wird durch die Augen von Wanderer erzählt. Stephenie Meyer ist es gelungen, mich unsere Erde, unsere menschliche Gesellschaft durch die Augen eines außerirdischen Wesens betrachten zu lassen. Sie war mir als Autorin der Bis(s)-Bücher bekannt, sonst hätte ich das Buch vermutlich nicht gekauft.

Wie schon in den Bis(s)-Büchern schafft Stephenie Meyer in der uns vertrauten Umgebung eine fremde Welt. Die "Seelen" sehen sich als friedliebende Wesen, die vor der Erde schon andere Planeten besiedelt haben. Ihr Ziel ist es, die Erde auch zu einem friedlichen Planeten zu machen, Mord, Armut, Hunger und Kriegen ein Ende zu bereiten. Erst durch Melanies Erinnerungen und Gedanken lernt Wanderer Gefühle wie intensive Liebe, Mißtrauen oder Haß kennen. Die Gesellschaft der Seelen ist eine Art Sozialismus in Reinform. Im krassen Gegensatz zu ihrer Harmoniesucht steht die völlig Gleichgültigkeit der Seelen gegenüber dem menschlichen Wesen in ihren Gastkörper. Dieses Wesen muss um jeden Preis unterdrückt werden.

Ähnlich wie in Lois Lowrys "Hüter der Erinnerung" stellt sich der Leser die Frage, ob das Individuum oder die Gesellschaft wichtiger sind, ob das Leben wie eine Achterbahn verlaufen soll oder wie ein ruhiger Fluß.

Eine ideale Filmvorlage für Hollywood. (sassenach)


So 23. Nov 2008, 22:30
Profil
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  

Impressum | Disclaimer

 
Powered by phpBB © phpBB Group.
Designed by Vjacheslav Trushkin for Free Forums/DivisionCore.
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de