Aktuelle Zeit: Di 21. Nov 2017, 19:19


Forumsregeln


Hier können registrierte und mitdiskutierende Mitglieder Buch-Rezensionen schreiben. Die Moderatoren behalten sich vor, anderweitige und kommerzielle Einträge ohne Kommentar zu löschen!



Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
 Erwin Strittmatter: Tinko 
Autor Nachricht
Benutzeravatar

Registriert: Di 18. Jan 2011, 17:49
Beiträge: 3532
Wohnort: Niedersachsen
Beitrag Erwin Strittmatter: Tinko
Tinko ist ein Kinder-/Jugendbuch von Erwin Strittmatter, an dessen Titel ich mich noch erinnere. Allerdings habe ich keine Erinnerung daran, das Buch damals als Kind gelesen zu haben. Ich lass mich also überraschen, ob ich was verpasst habe.

Tinko lebt bei den Großeltern auf dem Hof in Märzbach. Der Krieg und die Hungerjahre sind vorbei. Nun soll es besser werden. Neu und gerecht.
Mit dafür sorgen, dass es besser wird, will der Heimkehrer, Tinkos Vater. Neue Sitten bringt er mit auf den Hof. Und stößt so immer mit dem Großvater aneinander. Tinko sitzt oft zwischen den beiden. Der Alte will das Heft nicht aus der Hand geben.

Die Geschichte wird aus Tinkos Sicht erzählt. Er besucht zwar die Schule, Zeit für die Hausaufgaben hat er meist aber nicht. Er muss auf dem Feld helfen. Der Großvater waltet wie ein alter Patriarch. Solange er kann, müssen auch die anderen können. Egal, wenn Tinko ne schlechte Note bekommt. Den Alten interessiert es nicht, ob Tinko was lernt. Er ist für ihn eine billige Arbeitskraft. Es ist ihm auch egal, dass seine Frau kaum noch aufrecht stehen kann.

Der Heimkehrer sorgt dafür, dass Tinko die Schule besucht und Hausaufgaben macht. Doch dann überwirft er sich mit dem Alten und zieht aus. Und so muss Tinko zu Hause wieder schuften.

Eines Tages kommt ein Brief von Matthes, dem totgeglaubten jüngeren Sohn. Er war in Gefangenschaft und kommt wieder nach Hause, um den Hof zu übernehmen. Ob das alles so klappt, lest selbst.

Zu Beginn bin ich in die Geschichte schwer reingekommen. Es wollte sich kein richtiger Lesefluss einstellen. Das liegt daran, dass Erwin Strittmatter so schreibt, wie die Menschen damals gesprochen haben. Und viele der Wörter nutzen wir heutzutage nicht mehr. Aber man liest sich nach einer Weile ein und dann macht es auch richtig Spaß, über vergessene Wörter zu stolpern.
Interessant auch, wie die Menschen sich zusammenraufen. Da sind viele, die nach vorne schauen, aber auch die, die im Gestern verharren und die anderen aufhalten.

Im Endeffekt stelle ich fest, dass ich das Buch früher nicht gelesen habe, ich aber froh bin, es jetzt als Rezensionsbuch vom Aufbau Verlag erhalten zu haben.

_________________
Lesende Grüße, Anne


Fr 12. Feb 2016, 20:01
Profil
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  

Impressum | Disclaimer

 
Powered by phpBB © phpBB Group.
Designed by Vjacheslav Trushkin for Free Forums/DivisionCore.
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de