Leseerlebnisse 2018.... Ich lese gerade...

Plattform zum Austausch über Bücher und Themen rund ums Buch.
Forumsregeln
Kommerzielle Einträge werden ohne Kommentar gelöscht!

Re: Leseerlebnisse 2018.... Ich lese gerade...

Beitragvon Josie » Do 6. Dez 2018, 12:00

Hallo zusammen,

Eure Bücherauswahl zum Jahresentspurt ist wieder sehr verlockend.

Auf "Wir Ertrunkenen" hast du mich sehr neugierig gemacht, Petra. Von deinem Großvater hattest du ja bereits auch schon mal in einem anderen Kontext erzählt. Ja, es ist absolut passend und ein schöner Gedanke, auf diese Weise ihm und seiner Lebensgeschichte näher zu kommen und sich verbunden zu fühlen.

Über deine Einrücke zu "Engele" wäre ich auch sehr gespannt. Ich bin in der Buchhandlung schon mehrmals drumrumgeschlichen.
Liebe Grüße
Claudia


Aktuelle Lektüre:
J. R. R. Tolkein: Der Hobbit

xxx (eBook)

Ich höre gerade:
Carlos Ruiz Zafón: Der Schatten des Windes
Josie
 
Beiträge: 855
Registriert: So 3. Jan 2010, 21:13

Re: Leseerlebnisse 2018.... Ich lese gerade...

Beitragvon steffi » Do 6. Dez 2018, 16:11

Ich lese gerade Das Floß der Medusa von Franzobel. Es gefällt mir sehr gut, vorallem wie Franzobel immer wieder den Bezug zu heute darstellt. So vergleicht er einen Schiffsoffizier mit Alain Delon oder einen anderen mit Lino Ventura. Sehr amüsant und trotzdem beschreibt er die Atmosphäre auf dem Schiff realistisch, unmenschlich und hart. Großartig !
Zuletzt geändert von steffi am Fr 7. Dez 2018, 20:50, insgesamt 1-mal geändert.
Gruss von Steffi

:lesen:
Robert Musil - Der Mann ohne Eigenschaften

Benutzeravatar
steffi
 
Beiträge: 4322
Registriert: Mi 2. Apr 2008, 12:56

Re: Leseerlebnisse 2018.... Ich lese gerade...

Beitragvon Petra » Fr 7. Dez 2018, 15:58

Hallo zusammen,

“Engele“ habe ich gestern beendet. Interessante Geschichte, zumal sich Claudia Tieschky von ihrer eigenen Familiengeschichte inspirieren ließ. Ich kann verstehen, dass sie sich fragt, welche Auswirkungen die unverzeihliche Tat des Großvaters auch noch auf sie, die Enkelin, hat. Es wird deutlich wie eng wir mit Ereignissen und Taten aus der Vergangenheit verbunden sind. Dass ihre Auswirkungen tiefergreifend sind als man meinen möchte. Auch den Wunsch zu verstehen, wie diese Seite des Großvaters mit dem übrigen Mensch, der er auch war, in Einklang gebracht werden kann, kann ich gut nachvollziehen. Claudia Tieschky gelingt es diese Frage aber nicht so offenkundig zu stellen. Sondern sie kommt zwangsläufig auf durch die eigene Situation der Enkelin.
Sehr interessant fand ich auch wie die Enkelin unbewusst die Erwartung der Großmutter erfüllt. Die Großmutter, die unbedingt für ein unabhängiges selbstbestimmtes Leben war. Etwas, was in ihrer Zeit schwer zu haben war. Und was sie sich einfach so nahm. Und was ihr letztlich verwehrt blieb. Nicht aus Mutlosigkeit, sondern aus dem äußeren Umstand heraus, den die Tat ihres Mannes mit sich brachte. Tragisch, auch wie es die Großmutter verbittert. Und wie es die Tochter der Großmutter prägt und formt. Und sogar – auf stille unbemerkte Weise – auf die Enkelin Einfluss nimmt.

Wirklich interessant! Und schön erzählt. Ich habe das Buch sehr gerne gelesen. Es war kein Highlight, das unverzichtbar ist. Und doch ein sehr schönes Buch. Überdies war es für mich gerade genau das richtige: Eine nicht allzu lange Erzählung. Nüchtern aber sehr schön erzählt.

@Josie: Ich hoffe meine Eindrücke zu „Engele“ können dir eine Entscheidungshilfe sein.

Dass ich dich auf „Wir Ertrunkenen“ neugierig machen konnte, freut mich sehr. An unseren Austausch über unsere Großeltern in anderem Bezug musste ich auch denken. Schön, wenn es Büchern gelingt, dass man sich der Geschichte der eigenen Familie näher fühlt.

@Steffi: Mit deiner Beschreibung rückt das Buch „Das Floß der Medusa“ erneut in mein Blickfeld. Bestimmt ungemein interessant! Besonders im Hinblick auf die aktuelle Problematik. Da passt es umso mehr, dass er durch Vergleich mit Alain Delon oder Lino Ventura Bezüge zur Gegenwart (oder zumindest jüngsten Vergangenheit) herstellt.

@Maria: Dass die Fortsetzung von „1913“ so gut gelungen ist, ist schön. Viel Vergnügen damit! In dieser Zeit habe ich mich dies Jahr mit dem „Zauberberg“ und mit „Doktor Schiwago“ bewegt. Eine einschneidende Zeit. Du erinnerst mich daran, dass ich „1913“ gerne mal als Hörbuch hören möchte.
Liebe Grüße,
Petra


Ich lese gerade: :lesen:
Mavis Doriel Hay - Geheimnis in Rot (HC)
Georgette Heyer - Mord vor dem Weihnachtsdinner (ebook)

Ich höre gerade: :kopfhoerer:
Megan Miranda - TICK TACK - Wie lange kannst du lügen? (Ungekürzte Lesung)

Buecher4um
Hoerbuecher4um
Seifen4um
Petras SeifenKUNST
Benutzeravatar
Petra
Administrator
 
Beiträge: 12757
Registriert: Do 27. Mär 2008, 13:34

Re: Leseerlebnisse 2018.... Ich lese gerade...

Beitragvon JMaria » Sa 8. Dez 2018, 12:52

Hallo zusammen,

@Petra
Maria: Dass die Fortsetzung von „1913“ so gut gelungen ist, ist schön. Viel Vergnügen damit! In dieser Zeit habe ich mich dies Jahr mit dem „Zauberberg“ und mit „Doktor Schiwago“ bewegt. Eine einschneidende Zeit. Du erinnerst mich daran, dass ich „1913“ gerne mal als Hörbuch hören möchte.


Sehr passend. Denn der Zauberberg endet 1913. interessant ist, dass „Mann ohne Eigenschaften“ 1913 beginnt. Somit ist das Buch von Florian Illies eigentlich eine schöne Parallelaktion. Nur komme ich gerade sehr wenig zum lesen.

Danke für deine letzten Leseberichte, Petra!


steffi hat geschrieben:Ich lese gerade Das Floß der Medusa von Franzobel. Es gefällt mir sehr gut, vorallem wie Franzobel immer wieder den Bezug zu heute darstellt. So vergleicht er einen Schiffsoffizier mit Alain Delon oder einen anderen mit Lino Ventura. Sehr amüsant und trotzdem beschreibt er die Atmosphäre auf dem Schiff realistisch, unmenschlich und hart. Großartig !


Ich fand das Buch auch großartig. Gerade das Verweben der Geschichte mit der Gegenwart macht es so einzigartig.
Schöne Grüße
Maria

Robert Musil: Mann ohne Eigenschaften


In der Jugend ist die Hoffnung ein Regenbogen und in den grauen Jahren nur ein Nebenregenbogen des ersten. (Jean Paul F. Richter)
JMaria
Moderator
 
Beiträge: 13354
Registriert: Mo 31. Mär 2008, 11:07

Re: Leseerlebnisse 2018.... Ich lese gerade...

Beitragvon Petra » Mo 10. Dez 2018, 20:55

Hallo zusammen,

ich habe zu einer weiteren weihnachtlichen Lektüre gegriffen. Eine der herrlichen Weihnachts-Krimi-Klassiker, die Klett-Cotta in so schönem Gewand herausbringt. Meine Wahl ist auf "Geheimnis in Rot" von Mavis Doriel Hay gefallen. Mavis Doriel Hay war eine Zeitgenossin Dorothy L. Sayers, und studierte zur selben Zeit wie sie in Oxford.

Ich fühle mich ausgesprochen wohl in der Handlung, die im Jahr 1935 spielt (erstmalig erschienen ist das Buch 1936). An Weihnachten findet sich die Verwandtschaft auf Flaxmere ein, dem Besitz von Sir Osmond. Geladen sind seine Schwester, seine Kinder, deren Ehepartner, und zwei Anwärter auf seine jüngste Tochter. Am ersten Weihnachtstag wird Sir Osmond ermordet in seinem Arbeitszimmer aufgefunden. Jeder hätte gute Gründe gehabt, ihm den Tod zu wünschen.

Erzählt wird die Handlung aus verschiedenen Perspektiven, was sehr interessant ist. Überdies gefällt mir der Erzählton, er lädt zum wohligen Krimivergnügen ein. Das stimmungsvolle Cover tut ein Übriges. Herrlich! :schwaermt:

JMaria hat geschrieben:@Petra
Maria: Dass die Fortsetzung von „1913“ so gut gelungen ist, ist schön. Viel Vergnügen damit! In dieser Zeit habe ich mich dies Jahr mit dem „Zauberberg“ und mit „Doktor Schiwago“ bewegt. Eine einschneidende Zeit. Du erinnerst mich daran, dass ich „1913“ gerne mal als Hörbuch hören möchte.


Sehr passend. Denn der Zauberberg endet 1913. interessant ist, dass „Mann ohne Eigenschaften“ 1913 beginnt. Somit ist das Buch von Florian Illies eigentlich eine schöne Parallelaktion. Nur komme ich gerade sehr wenig zum lesen.

Danke für deine letzten Leseberichte, Petra!


Ja genau, der Zauberberg endet 1913, bzw. mündet im letzten Kapitel in die Kriegsjahre. Dass "Mann ohne Eigenschaften" 1913 beginnt, ist interessant. Stimmt, Florian Illies Buch ist somit ideal zum parallel lesen. Manchmal findet es sich beim Lesen so passend, nicht wahr?!
Dass du gerade so wenig zum Lesen kommst, tut mir leid. Lesen ist Balsam für die Seele. Und gerade in Zeiten, wo einem die Puste ausgeht, kann man es besonders gut gebrauchen. Und ausgerechnet dann fehlt aber ja die Zeit. Ich hoffe, dass es bald besser wird, und dir wieder mehr Zeit zum Lesen zur Verfügung steht.
Liebe Grüße,
Petra


Ich lese gerade: :lesen:
Mavis Doriel Hay - Geheimnis in Rot (HC)
Georgette Heyer - Mord vor dem Weihnachtsdinner (ebook)

Ich höre gerade: :kopfhoerer:
Megan Miranda - TICK TACK - Wie lange kannst du lügen? (Ungekürzte Lesung)

Buecher4um
Hoerbuecher4um
Seifen4um
Petras SeifenKUNST
Benutzeravatar
Petra
Administrator
 
Beiträge: 12757
Registriert: Do 27. Mär 2008, 13:34

Re: Leseerlebnisse 2018.... Ich lese gerade...

Beitragvon steffi » Di 11. Dez 2018, 12:36

@Shaftoe: Eben habe ich gesehen, dass du den D.O.D.O. von Stephenson schon hast und liest und für gut befindest ! Das freut mich, denn ich verschenke das Buch zu Weihnachten an meinen Mann und kann es danach auch lesen ! :breit_grins: Dann kann ich mich schon darauf freuen !

@Petra: dein Weihnachtskrimi hört sich wunderbar kuschelig an ! :mit_schal_winkt:

@JMaria: ja, 1913 ist wirklich eine schöne Ergänzung zu Musil ! Ich hoffe, du hast bald wieder mehr Ruhe zum Lesen !

Ich lese gerade Der nasse Fisch von Volker Kutscher. Ich habe die Verfilmung Babylon Berlin gesehen und mir hat die Atmosphäre und die Figuren gefallen, auch wie die politische Situation eingebunden war. Nun wollte ich gerne noch die weiteren Bücher kennenlernen (Teil 2 soll ja auch verfilmt werden, glaube ich). Und ich habe mich also schlau gemacht und herausgefunden, dass in der Serie zwar die Grundlagen übernommen wurden, jedoch manche Figuren doch anders sind. Somit habe ich mich entschlossen, mit Band 1 anzufangen. Es gefällt mir sehr gut und es stört auch nicht, dass ich die Serie schon kenne, denn die Figuren sind schon anders, der Fall auch etwas - aber doch nicht so, dass es komplett stört ( außer Charlotte Ritter vielleicht), aber auch nicht so, dass ich schon alles kenne. Somit freue ich mich, dass ich noch ein paar weitere Bände vor mir habe. Denn ich mag Geschichten, die auch die Gesellschaft und das Lebensgefühl abbilden !
Gruss von Steffi

:lesen:
Robert Musil - Der Mann ohne Eigenschaften

Benutzeravatar
steffi
 
Beiträge: 4322
Registriert: Mi 2. Apr 2008, 12:56

Re: Leseerlebnisse 2018.... Ich lese gerade...

Beitragvon Shaftoe » Di 11. Dez 2018, 14:34

steffi hat geschrieben:@Shaftoe: Eben habe ich gesehen, dass du den D.O.D.O. von Stephenson schon hast und liest und für gut befindest ! Das freut mich, denn ich verschenke das Buch zu Weihnachten an meinen Mann und kann es danach auch lesen ! :breit_grins: Dann kann ich mich schon darauf freuen !



In der Tat: das Vergügen ist so groß wie ich es mir erhofft hatte. Wobei ich sagen muss: ich schätze der Großteil ist von Frau Galland geschrieben (alles aus weiblicher Perspektive erzählt und nicht ganz so erschöpfend ausgewalzt wie man das von Stephenson kennt). Ein Riesenspaß zwischen Histo- und SF - und ganz nebenbei: die beiden Autoren haben DIE Romanfigur des Jahres erfunden: eine extrem arrogante und zickige Hexe mit ungarischem Temperament mit der man sich eher nicht anlegen sollte! Übrigens ist der Rest der (überschaubaren) Figuren scharf gezeichnet. Bin gespannt wie die Geschichte ausgeht.


Grüße
Zuletzt geändert von Shaftoe am Mi 12. Dez 2018, 18:35, insgesamt 1-mal geändert.
I will burn your kingdom down if you try to conquer me and mine - The Brothers Bright
Benutzeravatar
Shaftoe
 
Beiträge: 742
Registriert: Mi 15. Jun 2011, 19:40

Re: Leseerlebnisse 2018.... Ich lese gerade...

Beitragvon Josie » Di 11. Dez 2018, 21:51

Liebe Petra,

vielen Dank für die Eindrücke zu "Engele". Dein Bericht verlockt mich, das Buch tatsächlich zu lesen. Genau das, was du schilderst, habe ich mir von dem Buch gewünscht und entspricht somit meinen Erwartungen. Es ist jetzt nochmals vordringlich in meinen Fokus gerückt. Danke schön. :kuss_aufdrueck:

Deine beiden Weihnachtsbücher habe ich mir direkt (für nächstes Jahr) vorgemerkt. Vor allem "Geheimnis in Rot" ist ganz nach meinem Geschmack.

Liebe Maria,

dir wünsche ich bald wieder mehr Ruhe und Muße und somit auch wieder mehr Zeit zum Lesen. Das tut mir leid, dass dir das alles gerade fehlt.

Liebe Steffi,

deine Berichte über die Gereon-Rath-Reihe werde ich weiterverfolgen. Die Bücher reizen mich schon lange, aber es ist halt wieder eine Reihe. Und davor schrecke ich Leseschneckchen ja immer ein wenig zurück. So habe ich sie für mich als Nachfolger der Nele Neuhaus-Bücher auserkoren. Und das kann sicherlich noch ein paar Jahre dauern. :stricken: :buecher_boden:
Liebe Grüße
Claudia


Aktuelle Lektüre:
J. R. R. Tolkein: Der Hobbit

xxx (eBook)

Ich höre gerade:
Carlos Ruiz Zafón: Der Schatten des Windes
Josie
 
Beiträge: 855
Registriert: So 3. Jan 2010, 21:13

Vorherige

Zurück zu Diskussionsforum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron