Mein Lieblingsgenre - Bücher über Bücher

Plattform zum Austausch über Bücher und Themen rund ums Buch.
Forumsregeln
Kommerzielle Einträge werden ohne Kommentar gelöscht!

Re: Leseprojekt von Didonia: Bücher über Bücher

Beitragvon JMaria » Fr 7. Mär 2014, 12:11

ein feines Helferchen hast du da, Didonia :-)
Wie heißt denn deine Katze?
Schöne Grüße
Maria

Robert Musil: Mann ohne Eigenschaften


In der Jugend ist die Hoffnung ein Regenbogen und in den grauen Jahren nur ein Nebenregenbogen des ersten. (Jean Paul F. Richter)
JMaria
Moderator
 
Beiträge: 13343
Registriert: Mo 31. Mär 2008, 11:07

Re: Leseprojekt von Didonia: Bücher über Bücher

Beitragvon Didonia » Fr 7. Mär 2014, 13:50

Das ist die Nelly, 7 Jahre. Mit zehn Wochen ist sie zu mir gekommen, da passte sie noch auf meine Handfläche :)
Lesende Grüße, Anne

Ein Leben ohne Bücher? Unvorstellbar!
Noch besser mit DDR-Literatur
Benutzeravatar
Didonia
 
Beiträge: 3884
Registriert: Di 18. Jan 2011, 17:49
Wohnort: Niedersachsen

Re: Leseprojekt von Didonia: Bücher über Bücher

Beitragvon JMaria » Fr 7. Mär 2014, 20:00

Didonia hat geschrieben:Das ist die Nelly, 7 Jahre. Mit zehn Wochen ist sie zu mir gekommen, da passte sie noch auf meine Handfläche :)


Eine ganz Süße :-)
Ich habe zwei ältere Kater namens Henry und Dante, die betreutes Wohnen bei uns in Anspruch nehmen :)
Schöne Grüße
Maria

Robert Musil: Mann ohne Eigenschaften


In der Jugend ist die Hoffnung ein Regenbogen und in den grauen Jahren nur ein Nebenregenbogen des ersten. (Jean Paul F. Richter)
JMaria
Moderator
 
Beiträge: 13343
Registriert: Mo 31. Mär 2008, 11:07

Re: Leseprojekt von Didonia: Bücher über Bücher

Beitragvon Didonia » Fr 7. Mär 2014, 20:22

Sind das literarische Namen? Vielleicht Dante Alighieri und Henry James?
Nelly ist ein Kosename von Helene (Helene Hanff) :)
Lesende Grüße, Anne

Ein Leben ohne Bücher? Unvorstellbar!
Noch besser mit DDR-Literatur
Benutzeravatar
Didonia
 
Beiträge: 3884
Registriert: Di 18. Jan 2011, 17:49
Wohnort: Niedersachsen

Re: Leseprojekt von Didonia: Bücher über Bücher

Beitragvon JMaria » Fr 7. Mär 2014, 20:32

Didonia hat geschrieben:Sind das literarische Namen? Vielleicht Dante Alighieri und Henry James?
Nelly ist ein Kosename von Helene (Helene Hanff) :)


Richtig :D
Wir sind so bücherfreaks :mrgreen:
Schöne Grüße
Maria

Robert Musil: Mann ohne Eigenschaften


In der Jugend ist die Hoffnung ein Regenbogen und in den grauen Jahren nur ein Nebenregenbogen des ersten. (Jean Paul F. Richter)
JMaria
Moderator
 
Beiträge: 13343
Registriert: Mo 31. Mär 2008, 11:07

Re: Leseprojekt von Didonia: Bücher über Bücher

Beitragvon Didonia » Fr 7. Mär 2014, 20:37

Wahnsinn :mrgreen:
Aber nicht nur wir. Ich habe beim Lesen immer Gesellschaft. Habe schon ewig die Angewohnheit, beim Lesen leise vor mich hinzuflüstern. Dabei schläft Nelly dann immer weg.
Lesende Grüße, Anne

Ein Leben ohne Bücher? Unvorstellbar!
Noch besser mit DDR-Literatur
Benutzeravatar
Didonia
 
Beiträge: 3884
Registriert: Di 18. Jan 2011, 17:49
Wohnort: Niedersachsen

Re: Mein Lieblingsgenre - Bücher über Bücher

Beitragvon Didonia » Di 16. Aug 2016, 10:24

Moin, ihr Lieben,

es ist eigenartig, da macht man solch schöne Themen auf und wenn man dann Bücher dazu liest, postet man sie immer bei "Leseerlebnisse".

Ich will mir mal angewöhnen, in den Themen zu posten, die wir für spezielle Sachen angelegt haben.

Das Buch, das ich gestern Abend begonnen habe, passt absolut hier rein. In mein Lieblingsthema.

Das Haus der Geschichten von Thomas Franke beginnt nicht nur ganz interessant, es hat auch einen wunderbaren Schutzumschlag, von dem ich mal Fotos gemacht habe.

Bei Amazon wird dieses wunderschöne Cover bei der E-Book-Ausgabe angezeigt, komisch.

Marvin hat mal fast wieder verschlafen. Er hat einen Termin bei Frau Linder vom Arbeitsamt. Er hatte schon viele, und zu keinem ist er pünktlich gekommen. Er hatte auch schon viele Jobs, die alle nichts für ihn waren.
Das sollte sich heute ändern. Sie drückt ihm einen Zettel in die Hand, auf dem der Name einer Buchhandlung steht.

"Vermasseln Sie es nicht", empfahl Frau Linder zum Abschied mit einer Stimme, so samtig und weich wie ein Stahlbetonpfeiler.
Dateianhänge
20160816_085130.jpg
20160816_085130.jpg (70.24 KiB) 693-mal betrachtet
20160816_085051.jpg
20160816_085051.jpg (71.11 KiB) 693-mal betrachtet
Lesende Grüße, Anne

Ein Leben ohne Bücher? Unvorstellbar!
Noch besser mit DDR-Literatur
Benutzeravatar
Didonia
 
Beiträge: 3884
Registriert: Di 18. Jan 2011, 17:49
Wohnort: Niedersachsen

Re: Mein Lieblingsgenre - Bücher über Bücher

Beitragvon Didonia » Mi 17. Aug 2016, 23:00

Nach einem Telefonat mit Rasmus-Salomo Eichdorff war Marvin tags darauf pünktlich um 15 Uhr beim Buchladen.

Ein merkwürdiges Gefühl bemächtigte sich Marvins, als er über das Kopfsteinpflaster auf das alte Geschäft zuging. Natürlich war er aufgeregt, wie immer angesichts eines bevorstehenden Vorstellungsgespräches. Aber dieses Mal spürte er noch etwas anderes, ein ungewöhnliches, aufgeregtes Kribbeln. Es war ein bisschen so, als stünde er am Anfang einer Reise.


Und dann erlebte er auch noch ein Vorstellungsgespräch, wie er sicher noch keines hatte. Rasmus-Salomo Eichdorff plauderte mit ihm über Kindheitsabenteuer und Jugendbücher. Wann hat er das letzte Mal mit einem Erwachsenen über Astrid Lindgren gesprochen? Und er wurde sich während des Gespräches wieder bewusst, wann und warum damals seine Begeisterung für Karl May nachgelassen hat.
Nach einem Kaffee und einem weiteren Gespräch über "Der Herr der Ringe" hatte Marvin einen Arbeitsvertrag in der Tasche und soll tags darauf um 9 Uhr beginnen.

Nach einigen Tagen zeigte Eichdorff Marvin den Keller, in dem sie das Chaos beseitigen wollten, das Marvin gar nicht sehen konnte, so aufgeräumt wie alles war.

"Hier...". Der Alte winkte ihn näher und strich mit dem Finger über eine Reihe von Buchrücken. "Die ,Bekenntnisse' von Augustinus neben einer Bastelanleitung für Puppenstuben, ,Don Quichotte' eingekeilt zwischen einem Fremdwörterlexikon aus dem Jahre 1952 und dem Nibelungenlied im Urtext. Dann haben wir dort ein Buch mit einem Titel, den die Motten sich einverleibt haben, und zwei Werke, die irgendwie portugiesisch aussehen. Und hier, direkt neben Ihnen: Stevensons ,Schatzinsel' und die Memoiren von Gerhard Schröder - zwei Bücher, die ganz gewiss nicht in dieselbe Kategorie gehören." Er stemmte die Fäuste in die Hüften und knurrte: "Und Sie können das Chaos nicht sehen?"


Doch bevor sie beginnen können, das Chaos zu beseitigen, bekommt der Alte einen Anruf und verlässt den Laden. Auf dem Weg die Treppen hinauf aus dem Keller verlor er einen Briefumschlag und Marvin konnte nicht widerstehen.

Und was er dort zu lesen bekam, war eine Geschichte. Er war so vertieft, dass er gerade noch rechtzeitig mitbekam, wie jemand die Kellertreppe hinunterkam.
Lesende Grüße, Anne

Ein Leben ohne Bücher? Unvorstellbar!
Noch besser mit DDR-Literatur
Benutzeravatar
Didonia
 
Beiträge: 3884
Registriert: Di 18. Jan 2011, 17:49
Wohnort: Niedersachsen

Vorherige

Zurück zu Diskussionsforum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast