Umberto Eco

Plattform zum Austausch über Bücher und Themen rund ums Buch.
Forumsregeln
Kommerzielle Einträge werden ohne Kommentar gelöscht!

Re: Umberto Eco

Beitragvon Sandra » Mo 12. Dez 2011, 12:28

hallo,

oje, der Anfang, eine ganze CD? Was hat er sich nur dabei gedacht? :( Ärgert mich immer etwas an Eco, diese -Tschuldigung- Aufgeblasenheit. ;) Wer spricht schon Latein? Vielleicht mach ich es auch mal so, Petra, nebenbei laufen lassen und warten auf die Story. Das wäre dann der eigentliche Beginn für mich :D
Sandra
Sandra
 
Beiträge: 447
Registriert: Mo 31. Mär 2008, 10:46
Wohnort: Hamburg

Re: Umberto Eco

Beitragvon JMaria » Di 13. Dez 2011, 16:55

Shaftoe hat geschrieben: "Der Friedhof..." hat alles was ich mag, Zeit, Plot, Humor (bei sehr wohl errnstem Hintergrund), das Treffen mit manchen Literaturgrößen der Klassik - für mich war es rundum gelungen.


Hallo Shaftoe,

stimmt - ich war schon auf der Suche nach der Todesursache von Ippolito Nievo; die technischen Daten stimmen natürlich im neuen Eco überein. Ich denke, ich werde die Ercole-Episode immer im Gedächtnis behalten, wenn ich einmal etwas von diesem italienischen Schriftsteller lese. Geht dir im Moment vielleicht genauso, denn ich sehe in deiner Signatur, dass du "die Bekenntnisse eines Italieners" liest :-)

Wiki...
(...)Am 4. März 1861 schiffte er sich auf dem alten Dampfschiff Ercole nach Neapel ein, allerdings erreichte dieses nie den Hafen, womit die genauen Todesumstände Nievos im Dunkeln bleiben.(...)

@Josie,
mit der Name der Rose möchte ich es auch irgendwann nochmals versuchen.

Schöne Grüße
Maria

Goethe: Die Wahlverwandtschaften
Richard Friedenthal: Goethe. Sein Leben und seine Zeit


In der Jugend ist die Hoffnung ein Regenbogen und in den grauen Jahren nur ein Nebenregenbogen des ersten. (Jean Paul F. Richter)

Hörte man auf seine Krankheiten, bliebe man im Bett und erhöbe sich erst zum Jüngsten Gericht (Edmond & Jules de Goncourt)
JMaria
Moderator
 
Beiträge: 14812
Registriert: Mo 31. Mär 2008, 11:07

Re: Umberto Eco

Beitragvon JMaria » So 1. Jan 2012, 15:29

Hallo zusammen,

"Der Friedhof in Prag" habe ich beendet und es hat mir gut gefallen. Ich hatte zum ersten Mal das Gefühl einen Zugang zu Ecos Stil zu bekommen. 2/3 des Buches ist geprägt von einem langsamen geschichtlichen Aufbau der damaligen Zeit, der Belle Epoche, aber eher ist es ein gefühlter Niedergang. Das letzte Drittel widmet sich dem Sammeln von "Daten" für die gefälschten Protokolle, das liest sich schwerfällig und ist mMn der schwache Teil des Buches, aber man kann zwischendrin immer wieder den Humor genießen.

Sehr opulent und raffiniert erzählt, da der Erzähler in einem Tagebuch mitliest, das von der Hauptfigur Simonini geschrieben wird, dieses Tagebuch wiederum von einem anderen ergänzt wird, der sich immer wieder einmischt (klärt sich am ende auf, man hat als Leser einen gewissen Verdacht), das Tagebuch wird in einem Zeitraum von März bis April 1897 mit Unterbrechung noch im November/Dezember 1898 geschrieben, umfasst aber einen geschichtlichen Zeitraum von 1830 bis 1898.

Man sollte geschichtliches Interesse mitbringen, die Protokolle der Weisen von Zion braucht man meines Erachtens nicht weiter zu kennen, das ergibt sich aus der Geschichte.

Erstaunlich ist, wie eine gut eingefädelte Intrige, Täuschung und Fälschung, auch vom Staat unterstützt, die Menschen fatal beeinflußt. Wer weiß, was die politische Bühne uns heute alles auftischt.

Zitat:
(...) ....viele anonymen Briefe schienen es zu beweisen, auch weil man nur von etwas zu reden braucht, um es existieren zu lassen).... (...) S. 387

Zitat:
(...)... Nie, nie, niemals darf man mit echten oder halbechten Dokumenten arbeiten! Wenn sie irgendwo existieren, könnte jemand sie finden und beweisen, dass etwas nicht stimmt... Um überzeugend zu sein, muss das Dokument ganz neu geschaffen werden, und vom Original darf man möglichst gar nichts zeigen, sondern nur wie vom Hörensagen reden, damit man zu keiner existierenden Quelle zurückgehen kann. So wie es bei den Heiligen Drei Königen der Fall war, von denen nur Matthäus in zwei Versen gesprochen hat, ohne zu sagen, wie sie hießen noch wie viele sie waren, noch dass sie Könige waren, alles übrige sind später hinzugekommene tradierte Gerüchte. Und doch sind diese Drei Könige für die Leute so wahr wie Josef und Maria, und soweit ich weiß, werden sogar ihre sterblichen Reste irgendwo verehrt...(...) S. 235


in den obigen Zitaten erkennt man gut das Prinzip, wie sich eine Täuschung glaubhaft über Jahrhunderte halten kann.

Mich hat der Roman auf angenehme Weise gefordert ! Es war wie ein orientalisches Märchen erzählt, opulent und labyrinthenhaft.

Schöne Grüße
Maria

Goethe: Die Wahlverwandtschaften
Richard Friedenthal: Goethe. Sein Leben und seine Zeit


In der Jugend ist die Hoffnung ein Regenbogen und in den grauen Jahren nur ein Nebenregenbogen des ersten. (Jean Paul F. Richter)

Hörte man auf seine Krankheiten, bliebe man im Bett und erhöbe sich erst zum Jüngsten Gericht (Edmond & Jules de Goncourt)
JMaria
Moderator
 
Beiträge: 14812
Registriert: Mo 31. Mär 2008, 11:07

Re: Umberto Eco

Beitragvon JMaria » Mi 4. Jan 2012, 18:55

Hallo zusammen,

am 05.01.12 hat Umberto Eco seinen 80. Geburtstag !

Als "Der Name der Rose" auf Deutsch erschien, war er 50 Jahre alt. Ganz schön viele Jahre hat der Roman bereits auf dem Buckel. Über 8 Mio mal verkaufte er sich in den ersten neun Jahren. Ein wahrer Bestseller.

:arrow: Umberto Eco zum 80.

Edit:
ein schöner Artikel in der FAZ, der zeigt, welchen Einfluß Eco auf den historischen Roman hatte:

Der Zeichenmeister aus Alessandria

Schöne Grüße
Maria

Goethe: Die Wahlverwandtschaften
Richard Friedenthal: Goethe. Sein Leben und seine Zeit


In der Jugend ist die Hoffnung ein Regenbogen und in den grauen Jahren nur ein Nebenregenbogen des ersten. (Jean Paul F. Richter)

Hörte man auf seine Krankheiten, bliebe man im Bett und erhöbe sich erst zum Jüngsten Gericht (Edmond & Jules de Goncourt)
JMaria
Moderator
 
Beiträge: 14812
Registriert: Mo 31. Mär 2008, 11:07

Re: Umberto Eco

Beitragvon JMaria » Di 4. Feb 2014, 16:57

Umberto Eco macht es unglaublich viel Freude seine Reihe der illustrierten Bücher, beginnend mit der Geschichte der Schönheit, fortzuführen. Sein neuestes Buch habe ich mir heute gekauft:


Die Geschichte der legendären Länder und Städte
http://www.amazon.de/s?ie=UTF8&Los=Los& ... bucherf-21

Auf der Seite des Hanser Verlages gibt es ein 13 min. Video darüber, mit Eco persönlich.
Es lohnt sich reinzuschauen:
http://www.hanser-literaturverlage.de/b ... 46-24382-8

Schöne Grüße
Maria

Goethe: Die Wahlverwandtschaften
Richard Friedenthal: Goethe. Sein Leben und seine Zeit


In der Jugend ist die Hoffnung ein Regenbogen und in den grauen Jahren nur ein Nebenregenbogen des ersten. (Jean Paul F. Richter)

Hörte man auf seine Krankheiten, bliebe man im Bett und erhöbe sich erst zum Jüngsten Gericht (Edmond & Jules de Goncourt)
JMaria
Moderator
 
Beiträge: 14812
Registriert: Mo 31. Mär 2008, 11:07

Re: Umberto Eco

Beitragvon steffi » Mi 5. Feb 2014, 16:52

Die Geschichte der Schönheit finde ich ein hinreissendes Buch ! Ich freue mich, dass Eco nun mit den Orten weitermacht !

Für Listenliebhaber gibt es auch von ihm
Die unendliche Liste
http://www.amazon.de/Die-unendliche-Lis ... 787&sr=1-8
Gruss von Steffi

:lesen:
Wolfgang Reinhard - Die Unterwerfung der Welt ( Langzeitprojekt)
Benutzeravatar
steffi
 
Beiträge: 4704
Registriert: Mi 2. Apr 2008, 12:56

Re: Umberto Eco

Beitragvon JMaria » Mi 5. Feb 2014, 19:24

steffi hat geschrieben:Die Geschichte der Schönheit finde ich ein hinreissendes Buch ! Ich freue mich, dass Eco nun mit den Orten weitermacht !

Für Listenliebhaber gibt es auch von ihm
Die unendliche Liste
http://www.amazon.de/Die-unendliche-Lis ... 787&sr=1-8



Mir fehlt ja auch noch Die Geschichte der Häßlichkeit.

Schöne Grüße
Maria

Goethe: Die Wahlverwandtschaften
Richard Friedenthal: Goethe. Sein Leben und seine Zeit


In der Jugend ist die Hoffnung ein Regenbogen und in den grauen Jahren nur ein Nebenregenbogen des ersten. (Jean Paul F. Richter)

Hörte man auf seine Krankheiten, bliebe man im Bett und erhöbe sich erst zum Jüngsten Gericht (Edmond & Jules de Goncourt)
JMaria
Moderator
 
Beiträge: 14812
Registriert: Mo 31. Mär 2008, 11:07

Re: Umberto Eco

Beitragvon JMaria » So 7. Feb 2021, 12:17

Vor 5 Jahren (19.02.) ist Umberto Eco gestorben. Nun haben Staat und seine Familie sich geeinigt wie mit seinem Erbe verfahren wird, mit seiner Bibliothek von mehr als 30.000 Büchern.

Ein interessanter Artikel..
https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/ ... 79992.html

Schöne Grüße
Maria

Goethe: Die Wahlverwandtschaften
Richard Friedenthal: Goethe. Sein Leben und seine Zeit


In der Jugend ist die Hoffnung ein Regenbogen und in den grauen Jahren nur ein Nebenregenbogen des ersten. (Jean Paul F. Richter)

Hörte man auf seine Krankheiten, bliebe man im Bett und erhöbe sich erst zum Jüngsten Gericht (Edmond & Jules de Goncourt)
JMaria
Moderator
 
Beiträge: 14812
Registriert: Mo 31. Mär 2008, 11:07

Re: Umberto Eco

Beitragvon Josie » So 14. Feb 2021, 18:43

Danke schön für das Teilen dieses interessanten Artikels, Maria.
Liebe Grüße
Claudia


Aktuelle Lektüre:
Nancy Atherton: Tante Dimity und der unheimliche Sturm

xxx (eBook)
Josie
 
Beiträge: 1026
Registriert: So 3. Jan 2010, 21:13

Vorherige

Zurück zu Diskussionsforum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 14 Gäste