M. M. Kaye 1908 - 2004

Plattform zum Austausch über Bücher und Themen rund ums Buch.
Forumsregeln
Kommerzielle Einträge werden ohne Kommentar gelöscht!

Re: M. M. Kaye 1908 - 2004

Beitragvon Trixie » So 29. Mai 2016, 15:23

Hallo Maria,

auch ich habe das Buch beendet. Der Abschnitt Gulab Mahal war dann auch relativ kurz und, wie mir schien, dann auch rasch erzählt, obwohl er zeitlich ein gutes Dreivierteljahr wiedergab.

Der Roman endete dann auch so plötzlich, daß ich in meine Papierausgabe schauen mußte, ob das tatsächlich so richtig ist oder ob in meinem Ebook aus irgendwelchen Gründe etwas fehlte. Ich hätte eine Art Epilog erwartet, auch weil das Schicksal einiger Romanfiguren (lebte eigentlich Lous Mann noch, was wurde letztlich aus Carlyon, Kishan Prasad) nicht wirklich geklärt erschien und auch das historische Ereignis, das als Hintergrund für die Handlung diente, noch nicht abgeschlossen war. Natürlich kann man sich einiges denken, Kaye machte auch im Lauf der letzten Kapitel Andeutungen und wir wissen um den Ausgang des Aufstandes von 1857, aber dennoch: Der Schlußsatz war abrupt.

Trotzdem hat sich Shadow of the Moon als ein großartiger historischer Roman für mich erwiesen, mit dem Kaye mich erneut so richtig packen konnte. Es war ein intensives, beeindruckendes Projekt. Vielen Dank für diese Leserunde!

Gruß,
Trixie
Ich lese gerade:
Julia Buckley: Death in a Budapest Butterfly
Barbara Ross: Clammed Up


Viel lesen und nicht durchschauen ist viel essen und nicht verdauen.

Rätselforum
Trixies Platz
Benutzeravatar
Trixie
 
Beiträge: 2563
Registriert: Di 23. Dez 2008, 12:57
Wohnort: Bayern

Re: M. M. Kaye 1908 - 2004

Beitragvon JMaria » Mi 1. Jun 2016, 13:50

Hallo Trixie,

ein Epilog habe ich nicht mehr erwartet. Ich hatte das Gefühl, dass das Ende ein gewisses Happy End haben musste, aber nicht so ausführlich, weil die Situation, politisch wie persönlich (Winters Abstammung), einfach zu schwierig ist und daneben auch nicht genügend Raum für die anderen blieb.


Trotzdem hat sich Shadow of the Moon als ein großartiger historischer Roman für mich erwiesen, mit dem Kaye mich erneut so richtig packen konnte. Es war ein intensives, beeindruckendes Projekt. Vielen Dank für diese Leserunde!



Danke auch an dich :)

Wir haben M. M. Kaye ja nun bald durch !

Schöne Grüße
Maria

Goethe: Die Wahlverwandtschaften
Richard Friedenthal: Goethe. Sein Leben und seine Zeit


In der Jugend ist die Hoffnung ein Regenbogen und in den grauen Jahren nur ein Nebenregenbogen des ersten. (Jean Paul F. Richter)

Hörte man auf seine Krankheiten, bliebe man im Bett und erhöbe sich erst zum Jüngsten Gericht (Edmond & Jules de Goncourt)
JMaria
Moderator
 
Beiträge: 14812
Registriert: Mo 31. Mär 2008, 11:07

Re: M. M. Kaye 1908 - 2004

Beitragvon Trixie » Fr 18. Jan 2019, 14:10

Selbst beim xten Wiederlesen finden sich in Kayes Romanen noch erwähnenswerte Details, z. B. etwas für die Köche und Genießer unter uns:
In Vollmond über Kaschmir , Kapitel 7, führt die Anzahl der Gäste bei einer Abendgesellschaft Sarahs Tante in Peshawar in Verlegenheit, denn es gibt wohl nicht genug Portionen von der Nachspeise, Angels on Horseback (Engel zu Pferde) - bereits 1947 ein Klassiker, der auch als Vorspeise gereicht wurde. Allein schon der Name macht einen doch neugierig, oder?

Und im darauffolgenden Kapitel 8 machen Sarah, Fudge und Hugo Creed ein Picknick am Straßenrand mit Curywindbeutel (Curry Puffs).
Ich lese gerade:
Julia Buckley: Death in a Budapest Butterfly
Barbara Ross: Clammed Up


Viel lesen und nicht durchschauen ist viel essen und nicht verdauen.

Rätselforum
Trixies Platz
Benutzeravatar
Trixie
 
Beiträge: 2563
Registriert: Di 23. Dez 2008, 12:57
Wohnort: Bayern

Re: M. M. Kaye 1908 - 2004

Beitragvon JMaria » Sa 19. Jan 2019, 15:25

Hallo Trixie,

klasse !
Inspirierende Rezepte :herd:

Und beim nächsten Lesen der Romane werde ich mehr auf die geschmacklichen Genüsse achten. Ich bin durch deine Anregungen sensibilisiert worden (Ich merke das auch beim Lesen von „Tod am Semmering“) !

Schöne Grüße
Maria

Goethe: Die Wahlverwandtschaften
Richard Friedenthal: Goethe. Sein Leben und seine Zeit


In der Jugend ist die Hoffnung ein Regenbogen und in den grauen Jahren nur ein Nebenregenbogen des ersten. (Jean Paul F. Richter)

Hörte man auf seine Krankheiten, bliebe man im Bett und erhöbe sich erst zum Jüngsten Gericht (Edmond & Jules de Goncourt)
JMaria
Moderator
 
Beiträge: 14812
Registriert: Mo 31. Mär 2008, 11:07

Re: M. M. Kaye 1908 - 2004

Beitragvon Petra » So 20. Jan 2019, 16:04

Die Angels on Horsebacks fand ich auch bemerkenswert beim Lesen von "Vollmond in Kaschmir". Schön mehr darüber zu erfahren. Hab vielen Dank, Trixie!
Liebe Grüße,
Petra


Ich lese gerade: :lesen:
Max Annas - Der Hochsitz (HC)
Celeste Ng - Kleine Feuer überall (ebook)

Ich höre gerade: :kopfhoerer:
Gesuino Némus - Die Theologie des Wildschweins (Ungekürzte Lesung)

Buecher4um
Hoerbuecher4um
Seifen4um
Petras SeifenKUNST
Benutzeravatar
Petra
Administrator
 
Beiträge: 13311
Registriert: Do 27. Mär 2008, 13:34

Re: M. M. Kaye 1908 - 2004

Beitragvon JMaria » So 29. Nov 2020, 13:31

Beim Stöbern fand ich diese neue Rezension über
„Vollmond über Kashmir“ (Death in Kashmir)
https://leopoldsleselampe.wordpress.com ... n-kashmir/

Sehr genau wird die geografische Lage beschrieben wo der Roman spielt und da gibt es so einige in dem Buch, hier wird es nochmals sehr detailliert angegeben. Aber auch Flora und Fauna kriegt hier seine Beachtung! Auch wenn es jetzt nicht viel davon gibt (von Weiden und Chenarbäumen), doch da ich das Buch schon mehrmals gelesen habe, ist mir das bisher nicht aufgefallen.

Ich denke ein wiederholtes Lesen ist demnächst fällig :breit_grins:

Schöne Grüße
Maria

Goethe: Die Wahlverwandtschaften
Richard Friedenthal: Goethe. Sein Leben und seine Zeit


In der Jugend ist die Hoffnung ein Regenbogen und in den grauen Jahren nur ein Nebenregenbogen des ersten. (Jean Paul F. Richter)

Hörte man auf seine Krankheiten, bliebe man im Bett und erhöbe sich erst zum Jüngsten Gericht (Edmond & Jules de Goncourt)
JMaria
Moderator
 
Beiträge: 14812
Registriert: Mo 31. Mär 2008, 11:07

Re: M. M. Kaye 1908 - 2004

Beitragvon Trixie » So 29. Nov 2020, 17:40

Hallo Maria,

JMaria hat geschrieben:Beim Stöbern fand ich diese neue Rezension über
„Vollmond über Kashmir“ (Death in Kashmir)
https://leopoldsleselampe.wordpress.com ... n-kashmir/

Sehr genau wird die geografische Lage beschrieben wo der Roman spielt und da gibt es so einige in dem Buch, hier wird es nochmals sehr detailliert angegeben. Aber auch Flora und Fauna kriegt hier seine Beachtung! Auch wenn es jetzt nicht viel davon gibt (von Weiden und Chenarbäumen), doch da ich das Buch schon mehrmals gelesen habe, ist mir das bisher nicht aufgefallen.:


Schön zu sehen, dass die Bücher immer noch neue Leser finden. Das freut mich. Aber bei der Rezi sind einige Flüchtigkeitsfehler unterlaufen, als hätte er nicht mehr alles frisch im Gedächtnis. Z.B. heißt der Held der Geschichte nicht Henry, sondern Charles. Und es waren auch nicht beide -Janet und Sarah- beim Geheimdienst, sondern nur Janet. Sarah war, glaube ich, während des Krieges beim Weiblichen Hilfscorps (WAC) oder so. Trotzdem schön, dass er das Buch empfiehlt.

JMaria hat geschrieben: Ich denke ein wiederholtes Lesen ist demnächst fällig :breit_grins:


Unbedingt! Bei mir wird das vermutlich der traditionelle Start in mein neues Lesejahr - nachdem ich um Weihnachten herum vielleicht traditionell Death in the Andamans lese, passt ja jahreszeitlich so wunderbar. :breit_grins:
Ich lese gerade:
Julia Buckley: Death in a Budapest Butterfly
Barbara Ross: Clammed Up


Viel lesen und nicht durchschauen ist viel essen und nicht verdauen.

Rätselforum
Trixies Platz
Benutzeravatar
Trixie
 
Beiträge: 2563
Registriert: Di 23. Dez 2008, 12:57
Wohnort: Bayern

Re: M. M. Kaye 1908 - 2004

Beitragvon JMaria » Mo 30. Nov 2020, 18:02

Schön zu sehen, dass die Bücher immer noch neue Leser finden. Das freut mich. Aber bei der Rezi sind einige Flüchtigkeitsfehler unterlaufen, als hätte er nicht mehr alles frisch im Gedächtnis. Z.B. heißt der Held der Geschichte nicht Henry, sondern Charles. Und es waren auch nicht beide -Janet und Sarah- beim Geheimdienst, sondern nur Janet. Sarah war, glaube ich, während des Krieges beim Weiblichen Hilfscorps (WAC) oder so. Trotzdem schön, dass er das Buch empfiehlt.


Das hätte mir auffallen müssen :am_kopf_kratz:

Bei mir wird das vermutlich der traditionelle Start in mein neues Lesejahr - nachdem ich um Weihnachten herum vielleicht traditionell Death in the Andamans lese, passt ja jahreszeitlich so wunderbar. :breit_grins:



Oja! Sehr gute Wahl!

Schöne Grüße
Maria

Goethe: Die Wahlverwandtschaften
Richard Friedenthal: Goethe. Sein Leben und seine Zeit


In der Jugend ist die Hoffnung ein Regenbogen und in den grauen Jahren nur ein Nebenregenbogen des ersten. (Jean Paul F. Richter)

Hörte man auf seine Krankheiten, bliebe man im Bett und erhöbe sich erst zum Jüngsten Gericht (Edmond & Jules de Goncourt)
JMaria
Moderator
 
Beiträge: 14812
Registriert: Mo 31. Mär 2008, 11:07

Re: M. M. Kaye 1908 - 2004

Beitragvon JMaria » Fr 4. Dez 2020, 19:11

In diesem Buch gibt es ein Vorwort von M. M. Kaye
auf „Blick ins Buch“ klicken.

Simla the Summer Capital of British India
Raaja Bhasin

https://www.amazon.de/SIMLA-SUMMER-CAPI ... aja+Bhasin


Hier eine Huldigung des Autors an M. M. Kaye
https://www.tribuneindia.com/news/himac ... iter-37874

In der Shimla‘s Christ Church gibt es eine Gedenktafel für Cecil Kaye (Vater von M. M. Kaye)
https://www.greatmirror.com/index.cfm?c ... ize=medium



Edit:
Ben Cross, Hauptdarsteller aus „Palast der Winde“ ist im August 2020 gestorben im Alter von 72 Jahren.
https://www.zdf.de/nachrichten/panorama ... k-100.html

Schöne Grüße
Maria

Goethe: Die Wahlverwandtschaften
Richard Friedenthal: Goethe. Sein Leben und seine Zeit


In der Jugend ist die Hoffnung ein Regenbogen und in den grauen Jahren nur ein Nebenregenbogen des ersten. (Jean Paul F. Richter)

Hörte man auf seine Krankheiten, bliebe man im Bett und erhöbe sich erst zum Jüngsten Gericht (Edmond & Jules de Goncourt)
JMaria
Moderator
 
Beiträge: 14812
Registriert: Mo 31. Mär 2008, 11:07

Re: M. M. Kaye 1908 - 2004

Beitragvon Trixie » Sa 5. Dez 2020, 15:27

Hallo Maria,

was du alles entdeckst!

Interessante Links, ich habe mal schnell geschaut, und das Buch ist eine recht gute Idee für ein Weihnachtsgeschenk, das ich mir selbst machen könnte...

Dass Ben Cross gestorben ist, habe ich gar nicht mitbekommen. Sehr schade. Ich habe ihn allerdings in den letzten Jahren nicht mehr im Kino oder TV gesehen, obwohl er noch bis zuletzt viel gedreht hat.
Ich lese gerade:
Julia Buckley: Death in a Budapest Butterfly
Barbara Ross: Clammed Up


Viel lesen und nicht durchschauen ist viel essen und nicht verdauen.

Rätselforum
Trixies Platz
Benutzeravatar
Trixie
 
Beiträge: 2563
Registriert: Di 23. Dez 2008, 12:57
Wohnort: Bayern

VorherigeNächste

Zurück zu Diskussionsforum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 15 Gäste