Buchhandlungen - Erfahrungen und Eindrücke

Plattform zum Austausch über Bücher und Themen rund ums Buch.
Forumsregeln
Kommerzielle Einträge werden ohne Kommentar gelöscht!

Re: Buchhandlungen - Erfahrungen und Eindrücke

Beitragvon JMaria » Mi 22. Jul 2009, 11:19

Petra hat geschrieben: -
Was soll ich dann da? Schauen was der neuste Mainstream so sagt? Ich verstehe das da einfach nicht! Ich war echt enttäuscht! Und der Ortheil gefiel mir vom reinlesen her sogar, aber mitnehmen wollte ich ihn nicht, mir war die Buchkauflaune echt vergangen!



Hallo Petra,

Ich weiß zwar nicht, wie es in anderen Thalia Filialen aussieht, aber unsere in Ulm ist ebenfalls nur mit Büchern bestückt, die sich gut verkaufen, sprich ... historische Romane, gängige Krimis, Bücher die auf der Spiegelbestellerliste stehen, Fantasy, Chick-Lit usw. ....

ich sprach mal mit einer Verkäuferin, ich glaube ich suchte nach einem Elke Heidenreich Tipp, welcher das war, weiß ich nicht mehr, doch die Verkäuferin gab offen zu, dass sich solche Titel nicht gut verkaufen.

Bei Gondrom wurde ich dann fündig.

Jetzt fällt mir der Titel wieder ein, das waren die "24 Stunden im Leben einer empfindsamen Frau" :-)

Und obwohl Gondrom nun ebenfalls zur Thalia-Gruppe gehört, ist sie ihrem Konzept treugeblieben und haben Bücher vorrätig, die andere Buchläden erst bestellen müssen.

natürlich werde ich auch nicht immer fündig. Aber es ist schon sehr enttäuschend, wie es dir ergangen ist, wenn nur ein Titel vorgefunden wird. *grummel*

und so exotisch ist deine Liste ja nicht. Wenigsten Le Clezio müsste doch zu erwarten sein.

Liebe Grüße
Maria
Schöne Grüße
Maria



In der Jugend ist die Hoffnung ein Regenbogen und in den grauen Jahren nur ein Nebenregenbogen des ersten. (Jean Paul F. Richter)
JMaria
Moderator
 
Beiträge: 13840
Registriert: Mo 31. Mär 2008, 11:07

Re: Buchhandlungen - Erfahrungen und Eindrücke

Beitragvon Doris » Mi 22. Jul 2009, 11:36

[quote="Petra
Was soll ich dann da? Schauen was der neuste Mainstream so sagt?
[/quote]

Offensichtlich!!!

Liebe Petra,
das bestätigt meine Meiung mal wieder. Die Ketten sind ganz groß darin ihre Tische mit den neusten Ausgaben der gängigen Verlage zu füllen. Mehr aber auch nicht.
Und ich lass mich auch nicht mehr davon überzeugen, dass es auch anders sein kann. Ich bleibe dabei und pflege weiterhin meine Vorurteile.

Herzlichst, Doris
"Das richtige ist das intensive Buch. Das Buch, dessen Autor dem Leser sofort ein Lasso um den Hals wirft, ihn zerrt und nicht mehr los läßt - bis zum Ende nicht, lies oder stirb! Dann liest man lieber." Kurt Tucholsky
Doris
 
Beiträge: 1277
Registriert: Fr 10. Okt 2008, 14:38

Re: Buchhandlungen - Erfahrungen und Eindrücke

Beitragvon Rachel » Mi 22. Jul 2009, 12:12

Hallo Petra,

das ist ja ärgerlich, ich weiß schon, warum ich meine Bücher fast nur noch im Internet kaufe...

Hugo Hamilton kann ich Dir übrigens nur empfehlen, seine beiden autobiographisch geprägten Romane "Gescheckte Menschen" und "Der Matrose im Schrank" haben mir außerordentlich gut gefallen.
Liebe Grüße,
Rachel

Aktuelles Buch: Ian Rankin: The Hanging Garden
Neil MacGregor: A History of the World in 100 Objects
Aktuelles Hörbuch: C. W. Ceram: Götter, Gräber und Gelehrte
Rachel
 
Beiträge: 1753
Registriert: So 6. Apr 2008, 11:15

Re: Buchhandlungen - Erfahrungen und Eindrücke

Beitragvon YvonneS » Mi 22. Jul 2009, 12:26

Mein Verhältnis zu den großen Buchhandlungs-Ketten ist auch ziemlich gespalten, das ist mir gerade wieder in den letzten Wochen aufgefallen. Ich wollte einige Bücher, die hier im Forum genannt wurden, interessehalber mal näher in Augenschein nehmen. Keine Chance! Ob es nun der Thalia bei uns in Augsburg oder der Hugendubel hier in München ist, überall findet man nur die Massenware der großen Publikumsverlage. Einzige Ausnahme sind die Empfehlungen von Elke Heidenreich auf litcolony, da hat unser Thalia in Augsburg wenigstens einen separaten Tisch mit den „Büchern der Woche“ des laufenden Monats, das aber auch nur, weil Thalia der Sponsor dieser Reihe ist. Da lob ich mir doch meinen kleinen privaten Buchladen, der trotz begrenztem Platz wesentlich besser sortiert ist als der mindestens viermal so große Thalia. Außerdem trifft man in meiner kleinen Buchhandlung noch auf kompetentes Verkaufspersonal, etwas das in den großen Ketten schon lange Mangelware ist.
Liebe Grüße
Yvonne



--------------------------------------------------------------------------
Nicht höher, schneller, weiter - sondern langsamer, bewusster, menschlicher.
YvonneS
 
Beiträge: 1060
Registriert: Do 8. Mai 2008, 11:12

Re: Buchhandlungen - Erfahrungen und Eindrücke

Beitragvon Tara » Do 23. Jul 2009, 13:47

Hallo,

bei uns ist leider seit einige Jahren das große Sterben der kleinen Buchhandlungen zu beobachten.

Die einzigen Kleinen, die überleben sind entweder spezielle Fachbuchhandlungen (Esoterik, Religion) oder, wie für eine Unistadt wie Erlangen zu erwarten, Schul- und Studienbücher.

In meiner Heimatstadt (ca. 14 Kilometer) hat nun die letzte Kleine zugemacht und damit gibt es gar keine mehr. In meinem Wohnort gibt es auch seit einem Jahr keine mehr.
In Erlangen (14 Kilometer) gibt es Bertelsmann, Weltbild (2), zwei Thalia und Buchhandlung Rupprecht. Insgesamt haben beide Thalia ein breites Sortiment (natürlich 2 Drittel Bestseller), auch engl. Bücher und vor allem eine große Kinder-/Jugendabteilung. Die Verkäuferinnen sind sehr nett und meistens auch sehr kompetent. Hängt aber wahrscheinlich damit zusammen, daß diese Thalia aus einer ehemals privaten Buchhandlung übernommen wurde und das Personal größtenteils gleich blieb. Besonders mag ich auch die persönlichen Empfehlungen der Verkäuferinnen, die sowohl um die Bücher rum sind, wie bei uns auch alle 3 Monate in einem kleinen Flugblatt erscheinen.

Ich habe auch die Gutscheine damals bei jeden Einkauf mit einer kleinen Erklärung bekommen. Auch Lesezeichen und sonstige Besonderheiten werden immer gut promotet. Ab und an hat mir eine Dame beim Kassieren auch einen Tipp für ein ähnliches Buch gegeben oder nach dem Autor und meiner Meinung gefragt.

Zwar ist die Atmosphäre insgesamt etwas sehr 08/15 Filiale für mich, aber was Freundlichkeit, Service und Auswahl angeht, sind sie sehr gut.

Trotzdem bin ich was kaufen angeht eher der Onlinetyp, da ich selten ins Stadtzentrum fahre.

Aber Binchens Beschreibung der "perfekten" Buchhandlung bzw. Buchhändler-Käufer Beziehung komme aber auch ins Träumen...aber man soll ja nie aufgeben! ;)
Alles Liebe
Tara


„Es ist ein Zeichen geistiger Freiheit, einen Bestseller nicht gelesen zu haben.“
Paul Hindemith (1895-1963)
Benutzeravatar
Tara
 
Beiträge: 69
Registriert: Do 24. Jul 2008, 15:27

Re: Buchhandlungen - Erfahrungen und Eindrücke

Beitragvon SilkeS. » So 26. Jul 2009, 15:07

Hallo zusammen!

Ich gehe meist in Buchhandlungen, wenn ich auch weiß was ich will.
Meist kaufe ich in Buchhandlungen Bücher für andere, zwegs Geschenke, oder weil ich einen Gutschein einlösen "muß".
Meine Bücher die ich lese, kann ich zu ca 60 % über unsere Stadtbibliothek, leihen.
Den Rest der Bücher kaufe ich mir gebraucht bei Booklooker, Ebay, Tauschticket. Einige Bücher kann ich über ein Wanderbuchforum beziehen und den kleinsten Teil muß ich mir selber kaufen.
Ich gehe gerne in eine Buchhandelskette von Buchkober, die auch in Darmstadt, zentral in der Innenstadt eine Filiale hat.
Bis auf einmal als man mir falsche Angaben machte und ich zwei darauffolgende Tage nacheinander wegen zwei Neuerscheinungen dorthin mußte und jedesmal eine Mittagspause "opfern" mußte, kann ich mich nicht über den Service beschweren.
Gerade in der Kinder-/Jugendbuchabteilung sind sehr fähige, kompetente, freundliche und hilfsbereite Mitarbeiter. Dies ist sehr wichtig, denn ich bekomme gerade von meinen Nichten kurz vor ihren GEburtstagen oder zu Weihnachten Stichworte an den Kopf geknallt und soll ihnen dazu Bücher schenken.
Die kleine Ein-Mann-Buchhandlung hier vor ort konnte mir z.B. nicht helfen als ich sagte, ich suchte den neuesten Teil von Herrn Bello.
Ob ich ihm den Titel nennen könnte. Nee konnte ich nicht.
In der Koberbuchhandlung konnte mir nicht nur den Titel sofort sagen, sondern mich auch an das NATÜRLICH vorrätige Buch führen.
Oder auch, Teenagerbücher, zum Thema : ERSTE Liebe.
Tja, für mich absolutes Böhmisches Dorf, die Mitarbeiterin dort, führte mich zu reiheweisen Büchern, konnte mir zu einem großteil der Bücher nicht nur den Inhalt runterleihern sondern mir auch noch eine Einschätzung oder Empfehlung dazu geben.
Sowas nenne ich kompetent

Bei der Belletristik oder bei den Krimis/Thrillern/Neuerscheingungen, wird es da etwas schwieriger. Meist muß man jemanden suchen, den man fragen kann, dieser muß dann meist den Computer zu Rate ziehen und selbst auf die Suche nach dem gesuchten Titel gehen.
Aber meist war der Titel vorrätig und ich hatte in kürzester Zeit, das was ich wollte.

Gruß SilkeS.
SilkeS.
 
Beiträge: 317
Registriert: Mi 15. Jul 2009, 09:41

Re: Buchhandlungen - Erfahrungen und Eindrücke

Beitragvon JMaria » Fr 7. Mai 2010, 10:26

Hallo zusammen,

Steffi und ich haben gestern wieder mal mit Bedauern bemerkt, wie einseitig die Sortierung im Klassikerbereich der Buchhandlungen ist. :(

Sucht man etwas von Fontane oder Flaubert, dann findet man ausschließlich "Effi Briest" und "Madame Bovary". Keine Chance "Ellernklipp" oder "Erziehung des Herzens" zu bekommen.

das als Beispiel, geht auch mit anderen Klassiker-Autoren.

Wenn man den Lesern immer nur das gleiche bietet, kann es auch keine besseren Verkaufszahlen geben; hier mal den Augenmerk auf die Klassiker.

Gruß,
Maria
Schöne Grüße
Maria



In der Jugend ist die Hoffnung ein Regenbogen und in den grauen Jahren nur ein Nebenregenbogen des ersten. (Jean Paul F. Richter)
JMaria
Moderator
 
Beiträge: 13840
Registriert: Mo 31. Mär 2008, 11:07

Re: Buchhandlungen - Erfahrungen und Eindrücke

Beitragvon YvonneS » Fr 7. Mai 2010, 12:13

Liebe Maria,

ich hoffe, Du und Steffi hattet eine schönen Bücherbummel-Tag. Bei dem Wetter war es sicherlich das beste. :)

Dass die Klassiker-Abteilungen in den Buchläden ziemlich dürftig bestückt sind, habe ich kürzlich auch erfahren müssen. Auf der Suche nach "Die Strudlhofstiege" bin ich vergeblich in sage und schreibe 8 Buchläden gewesen, gefunden habe ich dann eine schöne gebundene Ausgabe dieses Buches in einem Augsburger Antiquariat.

Was mir auch aufgefallen ist: In den Klassikerabteilungen findet man nicht nur immer die bekannteren Bücher bestimmter Autoren, man findet auch immer nur die gleichen Autoren. Ich habe schon vergeblich Bücher von George Sand, Anthony Trollope und Thomas Hardy gesucht (wenn man Glück hat, findet man wenigstens "Tess") und auch Heimito von Doderer habe ich nirgends in den Regalen gefunden. :(
Liebe Grüße
Yvonne



--------------------------------------------------------------------------
Nicht höher, schneller, weiter - sondern langsamer, bewusster, menschlicher.
YvonneS
 
Beiträge: 1060
Registriert: Do 8. Mai 2008, 11:12

Re: Buchhandlungen - Erfahrungen und Eindrücke

Beitragvon JMaria » Fr 7. Mai 2010, 16:56

Hallo Yvonne,

YvonneS hat geschrieben:
ich hoffe, Du und Steffi hattet eine schönen Bücherbummel-Tag. Bei dem Wetter war es sicherlich das beste. :)

Dass die Klassiker-Abteilungen in den Buchläden ziemlich dürftig bestückt sind, habe ich kürzlich auch erfahren müssen. Auf der Suche nach "Die Strudlhofstiege" bin ich vergeblich in sage und schreibe 8 Buchläden gewesen, gefunden habe ich dann eine schöne gebundene Ausgabe dieses Buches in einem Augsburger Antiquariat.

Was mir auch aufgefallen ist: In den Klassikerabteilungen findet man nicht nur immer die bekannteren Bücher bestimmter Autoren, man findet auch immer nur die gleichen Autoren. Ich habe schon vergeblich Bücher von George Sand, Anthony Trollope und Thomas Hardy gesucht (wenn man Glück hat, findet man wenigstens "Tess") und auch Heimito von Doderer habe ich nirgends in den Regalen gefunden. :(



der Regenschirm war gestern ein sehr wichtiges Utensil.
Ich sehe schon, das Problem mit der ungenügend bestückten Klassikerabteilung ist kein unbekanntes Problem.

Doderer haben wir gestern auch gesucht, denn ich hätte mir gerne einen weiteren Roman gekauft. Und was soll man sagen, der gehört nicht mal zu den Klassikern, wenn man die 70 Jahre Ableben eines Autors ansetzt. Somit fand man ihn also nicht mal in den gängigen Autorenregale. Traurig, kann ich nur sagen.

Vielleicht im Jahr 2011, wenn sein 45. Todestag und sein 115 Geburtstag ansteht? Oder wird er vergessen sein in D? In Österreich sicherlich nicht! Kann ich mir jedenfalls nicht vorstellen.

Fazit:
Klassiker- und moderne Klassiker-Leser wünschen sich mehr Auswahl in den Buchläden.

Edit:
geschweige denn vom "Doderer-ABC". Solange ist es nicht her, als ich diese Sekundärliteratur gekauft habe. Soviele können nicht auf den Markt gekommen sein, denn nun gibt es sie kaum mehr gebraucht zu finden.

Liebe Grüße
Maria
Schöne Grüße
Maria



In der Jugend ist die Hoffnung ein Regenbogen und in den grauen Jahren nur ein Nebenregenbogen des ersten. (Jean Paul F. Richter)
JMaria
Moderator
 
Beiträge: 13840
Registriert: Mo 31. Mär 2008, 11:07

Re: Buchhandlungen - Erfahrungen und Eindrücke

Beitragvon steffi » Sa 8. Mai 2010, 16:31

Klassikermäßig ist es wirklich sehr schlecht bestellt bei den meisten Buchhandlungen, wenn sie wenigstens mal etwas ausgefallenere Titel hätten oder hin und wieder ein anderer Autor - das müsste sich doch verkaufen lassen.
Verstehe ich auch nicht, zumal sie bei Hugendubel auch noch das Klassiker- und Biografiensortiment arg zusammengestrichen haben, das kann man leider dort gleich abhaken.
Gruss von Steffi

:lesen:
Jorge Luis Borges: Erzählungen

Benutzeravatar
steffi
 
Beiträge: 4477
Registriert: Mi 2. Apr 2008, 12:56

VorherigeNächste

Zurück zu Diskussionsforum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Majestic-12 [Bot] und 3 Gäste

cron