Leserunde: Heimito von Doderer - Die Merowinger

Forum zum gemeinsamen Lesen & Diskutieren von Büchern. Hierzu kann man sich z. B. im Diskussionsforum mit anderen verabreden.
Forumsregeln
Kommerzielle Einträge werden ohne Kommentar gelöscht!

Leserunde: Heimito von Doderer - Die Merowinger

Beitragvon steffi » Mi 19. Nov 2014, 14:00

JMaria hat geschrieben:
@Steffi,
das reinlesen (Die Merowinger // König Dame Bube) hat nicht wirklich geholfen, beide Romane beginnen toll, der eine in einer Klinik, der andere an einem Bahnsteig und einem Zug.

Ich neige dazu das Jahr mit Doderer zu beenden und das neue Jahr mit Nabokov zu beginnen ;)

Beginn, gerne an diesem Wochenende.




Hallo JMaria,

gerne eröffne ich schon mal die Leserunde und wir können am Wochenende starten! Ich freue mich schon richtig und bin auch gespannt, wohin Doderer uns führen wird.

Natürlich sind weitere Mitleser herzlich willkommen !
Gruss von Steffi

:lesen:
Robert Musil - Der Mann ohne Eigenschaften

Benutzeravatar
steffi
 
Beiträge: 4305
Registriert: Mi 2. Apr 2008, 12:56

Re: Leserunde: Heimito von Doderer - Die Merowinger

Beitragvon JMaria » Mo 24. Nov 2014, 11:30

steffi hat geschrieben:


Natürlich sind weitere Mitleser herzlich willkommen !



ich dachte schon an Yvonnne :D
Schöne Grüße
Maria

Robert Musil: Mann ohne Eigenschaften


In der Jugend ist die Hoffnung ein Regenbogen und in den grauen Jahren nur ein Nebenregenbogen des ersten. (Jean Paul F. Richter)
JMaria
Moderator
 
Beiträge: 13285
Registriert: Mo 31. Mär 2008, 11:07

Re: Leserunde: Heimito von Doderer - Die Merowinger

Beitragvon steffi » Di 25. Nov 2014, 13:13

Ich habe die ersten drei Kapitel gelesen und habe den Verdacht, dass mich Doderer ganz schön verulkt !

Zuerst Dr. Horn und seine Wuttherapie - die Schilderung des Marsches ist entweder verrückt oder komisch ... praktisch, mit was man Geld verdienen kann :lol:

Dann Dr. Döblinger - alter ego Doderers - wie praktisch, dass er in seiner prekären Situation da eine Entschädigung bekommt. Bin gespannt, was ihm dazu noch einfällt.

Dass es um Wut und Verrückte geht, zeigen ja schon die Zitate am Anfang.
Gruss von Steffi

:lesen:
Robert Musil - Der Mann ohne Eigenschaften

Benutzeravatar
steffi
 
Beiträge: 4305
Registriert: Mi 2. Apr 2008, 12:56

Re: Leserunde: Heimito von Doderer - Die Merowinger

Beitragvon YvonneS » Mi 26. Nov 2014, 13:53

JMaria hat geschrieben:
steffi hat geschrieben:


Natürlich sind weitere Mitleser herzlich willkommen !



ich dachte schon an Yvonnne :D


Hallo ihr beiden,

ich kann leider nicht mitlesen, bin mitten im beruflichen Jahresendstress und abends meistens fix und fertig, Doderer wäre jetzt der falsche Lesestoff. ;)
Liebe Grüße
Yvonne



--------------------------------------------------------------------------
"Dem deutschen Leser kann man jeden Bären aufbinden." (Denis Scheck)
YvonneS
 
Beiträge: 1023
Registriert: Do 8. Mai 2008, 11:12

Re: Leserunde: Heimito von Doderer - Die Merowinger

Beitragvon steffi » Mi 26. Nov 2014, 14:07

Ja, schade Yvonne ! Aber besser so als unzufrieden mit der Lektüre !

JMaria hast du schon angefangen ?

Ich bin im 4. Kapitel, wo die Verwandtschaftsstruktur von Childerich III aufgedröselt wird. Hinten gibts im Buch ja auch den Stammbaum - bei zwei Mitgliedern steht: entmannt :mrgreen:
Gruss von Steffi

:lesen:
Robert Musil - Der Mann ohne Eigenschaften

Benutzeravatar
steffi
 
Beiträge: 4305
Registriert: Mi 2. Apr 2008, 12:56

Re: Leserunde: Heimito von Doderer - Die Merowinger

Beitragvon JMaria » Mi 26. Nov 2014, 16:09

Hallo Steffi,

ich bin auch im 4. Kapitel.
Childerich III, ein kleiner viriler Wüterich, mit einem starken Bartwuchs (interessant im Zusammenhang seines Namens "Freiherr Childerich III von Bartenbruch) , der selbst nach der Rasur in kürzester Zeit blauschwarz durchschimmert. Vielleicht ein Hinweis auf blaubartähnliche Eigenschaften.

Wir erleben hier einen recht untypischen Doderer, aber kann es sein, daß er umso größeres Schreibvergnügen empfand? Man sollte mehr darüber wissen.

Vielleicht ist "Die Merowinger.." für Doderer das was "Felix Krull..." für Thomas Mann war. Was dem einen die Wut war, war dem anderen der Humor. Beide Werke vielleicht etwas überzogen in ihren Ausführungen, so mein erster Eindruck. Außerdem lag ja Doderer das Thema Mittelalter, somit dürfte auch das für ihn ein Schwelgen gewesen sein, die Merowinger in die Gegenwart transportiert zu haben.

Nicht daß es Doderer an Humor fehlen würde, schon wie er den dünnen Zilek beschreibt, den man bereits durch einen Türspalt in seiner Gänze sieht, ist herrlich ausgeführt.
Doch die Wut und die Bereitschaft Gewalt auszuüben, ist schon ein ungewöhnliches Thema.

Ansonsten sehr schön die Figuren eingeführt, sogar das Haus wird ausführlich beschrieben. Toll.

@Yvonne,
Das ist lieb, daß du dich gemeldet hast. Ich weiß ja, daß du Doderer auch gerne liest. Aber es muß natürlich reinpassen.
Schöne Grüße
Maria

Robert Musil: Mann ohne Eigenschaften


In der Jugend ist die Hoffnung ein Regenbogen und in den grauen Jahren nur ein Nebenregenbogen des ersten. (Jean Paul F. Richter)
JMaria
Moderator
 
Beiträge: 13285
Registriert: Mo 31. Mär 2008, 11:07

Re: Leserunde: Heimito von Doderer - Die Merowinger

Beitragvon steffi » Do 27. Nov 2014, 12:58

JMaria hat geschrieben:
Wir erleben hier einen recht untypischen Doderer, aber kann es sein, daß er umso größeres Schreibvergnügen empfand? Man sollte mehr darüber wissen.

Vielleicht ist "Die Merowinger.." für Doderer das was "Felix Krull..." für Thomas Mann war. Was dem einen die Wut war, war dem anderen der Humor. Beide Werke vielleicht etwas überzogen in ihren Ausführungen, so mein erster Eindruck. Außerdem lag ja Doderer das Thema Mittelalter, somit dürfte auch das für ihn ein Schwelgen gewesen sein, die Merowinger in die Gegenwart transportiert zu haben.



Ein sehr schöner Gedanke und ja, ich empfinde das auch so. In seinen anderen Werken ist Doderer ja schon humoristisch, aber immer etwas zurückhaltend oder dann sarkastisch. Aber hier meint man, dass er sich tatsächlich auslebt. Ich denke auch daran, dass im späten Mittelalter humoristische Bücher oder Narrenliteratur populär waren.
Gruss von Steffi

:lesen:
Robert Musil - Der Mann ohne Eigenschaften

Benutzeravatar
steffi
 
Beiträge: 4305
Registriert: Mi 2. Apr 2008, 12:56

Re: Leserunde: Heimito von Doderer - Die Merowinger

Beitragvon JMaria » Do 27. Nov 2014, 20:41

steffi hat geschrieben:Aber hier meint man, dass er sich tatsächlich auslebt. Ich denke auch daran, dass im späten Mittelalter humoristische Bücher oder Narrenliteratur populär waren.


Ja,man fühlt sich beim Lesen tatsächlich leicht genarrt, zumindest bisher kommt es einen so vor.

Die Merowinger kann man zwischen Spätantike und Mittelalter ansiedeln, sie gründeteten das Frankenreich. Habe darüber einen guten Artikel im Spiegel gefunden:
http://www.spiegel.de/spiegel/spiegelge ... 62014.html

wie findest du den abstrusen Bart Childerichs, bzw. die Bärte ? :mrgreen:

Mit einer Manie musste man wohl rechnen. Ich denke da an die dicken Damen in DD (Die Dämonen). Doderer halt ;)

Ich komme zum 5. Kapitel.
Schöne Grüße
Maria

Robert Musil: Mann ohne Eigenschaften


In der Jugend ist die Hoffnung ein Regenbogen und in den grauen Jahren nur ein Nebenregenbogen des ersten. (Jean Paul F. Richter)
JMaria
Moderator
 
Beiträge: 13285
Registriert: Mo 31. Mär 2008, 11:07

Re: Leserunde: Heimito von Doderer - Die Merowinger

Beitragvon steffi » Sa 29. Nov 2014, 20:11

Ja, langsam wundert mich bei Doderer nichts mehr :lol:

Die Bärte sind ja schon kurios - in Kapitel 6 (?) kommt dann auch noch abstruses mit einem Friseur hinzu. Was Doderer da alles auspackt - ich bin manchmal sprachlos und manchmal kichere ich so vor mich hin. Ich bin noch nicht sicher, ob es irgendwie doch noch einen tieferen Sinn gibt oder ob er bloß seiner Fabulierlust erlegen ist. Aber herrlich ists.
Gruss von Steffi

:lesen:
Robert Musil - Der Mann ohne Eigenschaften

Benutzeravatar
steffi
 
Beiträge: 4305
Registriert: Mi 2. Apr 2008, 12:56

Re: Leserunde: Heimito von Doderer - Die Merowinger

Beitragvon JMaria » Mo 1. Dez 2014, 14:32

Hallo Steffi,

ich bin noch im 5. Kapitel, den Pauk'schen Sack" :mrgreen:
Mir geht's genauso, ich finde vieles so aberwitzig und kurios und denke über den Ernst dahinter nach, wenn es denn einen gibt, was mE der Untertitel theoretisch schon preisgibt.... "Die totale Familie" .... Mit Totalität verbinde ich erschreckendes und grausames.
Schöne Grüße
Maria

Robert Musil: Mann ohne Eigenschaften


In der Jugend ist die Hoffnung ein Regenbogen und in den grauen Jahren nur ein Nebenregenbogen des ersten. (Jean Paul F. Richter)
JMaria
Moderator
 
Beiträge: 13285
Registriert: Mo 31. Mär 2008, 11:07

Nächste

Zurück zu Lit-Chatten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast