Hyland, Adrian: Outback Bastard

Hier können registrierte und mitdiskutierende Mitglieder Buch-Rezensionen schreiben.
Forumsregeln
Hier können registrierte und mitdiskutierende Mitglieder Buch-Rezensionen schreiben. Die Moderatoren behalten sich vor, anderweitige und kommerzielle Einträge ohne Kommentar zu löschen!

Hyland, Adrian: Outback Bastard

Beitragvon Doris » Di 25. Aug 2009, 09:33

Titel: Outback Bastard
Autor: Adrian Hyland
Originaltitel: Diamond Dove. An Emily Tempest Novel
Suhrkamp Verlag
350 Seiten
€ 8,95

Kurzbeschreibung
Emily Tempest, Weltenbummlerin, kehrt an den Ort ihrer Kindheit zurück: Moonlight Dawns tief im Outback Australiens. Doch die Aborigine-Gemeinschaft, die sie vor vielen Jahren verließ, hat sich verändert. Als innerhalb von Stunden nach ihrer Ankunft ein alter Freund ermordet wird, beginnt sie Fragen zu stellen, die ihr Leben gefährden. Aber Emily ist schon als kleines Mädchen keinem Ärger aus dem Weg gegangen ...
- Beginn einer Serie um die schlagfertige Emily Tempest - Für Leser von Peter Temple und Garry Disher - Ned Kelly Award für das beste Krimidebüt 2007

Über den Autor:
Adrian Hyland lebte viele Jahre im Outback und unterrichtet heute an der La Trobe University in Melbourne.


http://www.amazon.de/s?ie=UTF8&keywords ... bucherf-21

Meine Meinung:
Als Emily Tempest, Tocher einer Aborigine-Frau und eines Weißen, nach Jahren wieder ins Outback zurückkommt wird kurze Zeit später ihr väterlicher Freund Lincoln ermordert aufgefunden. Alles deutet auf einen Ritualmord unter Aborigines hin und ein Verdächtiger wird schnell ausgemacht. Doch dieser kann noch während der ersten Befragung auf spektakuläre Weise fliehen.
"Der Tatort war mit einer Gründlichkeit untersucht worden, wie sie beim Mord an einem Blackfeller üblich war: gar nicht."

Bei der Kurzbeschreibung wird erwähnt, dieser Krimi sei etwas für die Leser von Peter Temple und Garry Disher. Das trifft nur insofern zu, dass dieser Krimi auch in Australien spielt. Aber im Gegensatz dazu spielt das Geschehen hauptsächlich in den Camps der Einheimischen. Und hier herrschen andere Gepflogenheiten. Ein anderer Ton. Man darf nicht zimperlich sein.
Anfangs waren diese markigen Sprüche (und davon hat das Buch viele) beinahe etwas zuviel für mich. Aber hat man sich erstmal daran gewöhnt, kann man sich das garnicht anders vorstellen.

In einer lockeren Schreibweise gehalten, hat mich das Buch von der ersten bis zur letzten Seite begeistert und ich freue mich schon auf den zweiten Band über Emily Tempest
"Das richtige ist das intensive Buch. Das Buch, dessen Autor dem Leser sofort ein Lasso um den Hals wirft, ihn zerrt und nicht mehr los läßt - bis zum Ende nicht, lies oder stirb! Dann liest man lieber." Kurt Tucholsky
Doris
 
Beiträge: 1277
Registriert: Fr 10. Okt 2008, 14:38

Zurück zu Rezensionen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast