French, Tana: Sterbenskalt

Hier können registrierte und mitdiskutierende Mitglieder Hörbuch-Rezensionen schreiben.
Forumsregeln
Hier können registrierte und mitdiskutierende Mitglieder Hörbuch-Rezensionen schreiben. Die Moderatoren behalten sich vor, anderweitige und kommerzielle Einträge ohne Kommentar zu löschen!

French, Tana: Sterbenskalt

Beitragvon Binchen » So 30. Jan 2011, 17:23

French, Tana
Sterbenskalt
Bild
Kategorie: Gekürzte Lesung
Genre: Krimi/Erzählung
SprecherInnen: Dietmar Wunder(Stimme von Daniel Craig)
Medium: 6 CDs
Laufzeit: ca. 406 Minuten
Verlag: Argon
Preis: 19,95 €
ISBN: 3839850711
Bewertung: 5 Punkte
(von 5 möglichen Punkten)

Inhalt:
Dublin, 1980ger Jahre

Francis wartet lange an dem Abend, er wartet auf Rosie, mit der er nach England gehen will, um nach dem verkorksten Leben am Faithful Place einen Neuanfang zu wagen.
Doch Rosie erscheint nicht - sie hinterlässt ihm einen Abschiedsbrief, sie hat ihn sitzen lassen - damit findet er sich 20 Jahre lang ab, bis ihn der Anruf seiner Schwester erreicht.

Man habe Rosies Koffer gefunden, diese Nachricht katapultiert ihn zurück zu FaithfulPlace No. 8 - das Elternhaus, von dem er glaubte es nie wieder sehen zu müssen. Die Gefühle, die er bis dato vergraben wähnte, brechen sich Bahn, während er versucht zu klären, was sich damals wirklich zugetragen hat.

Meine Meinung:
Dietmar Wunder beginnt zu sprechen und ich hatte Frank alias Francis Mackey leibhaftig vor Ohren. Cool aber auch verwundbar an den richtigen Stellen, so klingt er, die Frauenstimmen des Romans bringt er gekonnt, allein Ma Mackey, ist vielleicht etwas schrill geraten, doch ich kenne natürlich keine irische Mamy, um das wirklich beurteilen zu können.

Die Kürzungen des Romans sind gut gelungen, sie lassen die Geschichte weiterhin plausibel erscheinen, was hier entfernt wurde und für den Fortgang der Geschichte nicht so entscheidend war, wurde auch am Ende stimmig wieder abgerundet.

Die Geschichte hat mich sofort an Frank McCourt erinnert, die Stimmungen die dort beschworen wurden, sind auch hier schnell greifbar. Die Einordnung als Krimi ist sicherlich grenzwertig. Es geht darum zwei Todesfälle zu klären, richtig, aber es geht vor allem um eine Familiengeschichte, Beziehungen in einer Familie, den Einfluss von Alkohol in einer Familie und den Menschen Frank. Wer also trotz Grabesgrün und Totengleich einen puren Krimi erwartet, wird ihn nicht bekommen.

Was habe ich bekommen?
Eine Geschichte, die ganz langsam erzählt, wie ein Traum zerstört wurde. Eine dichte Geschichte, die das Leben in einer Sackgasse beschreibt, erzählt von den Familien, die sich nicht von dort wegbewegten und die Geschichte, die nun aufklärt, was damals mit Rosie Daly wirklich passierte.

Es gibt aber auch eine Geschichte von einem Mann, der sich von dieser Familie abnabeln wollte und nun als Polizist in eine Gegend zurückkommt, die ihn als unerwünschten Fremdkörper betrachtet. Eine Geschichte, wie man sich nach 20 Jahren schnell wieder daran erinnert, woran man nie wieder denken wollte.

Tana French entwickelt diese Geschichte langsam vor unseren Ohren und hält die Spannungskurve ständig auf hohem Niveau.

Hier gibt es eine Diskussion rund um Sterbenskalt Link zur Diskussion.
Hier der
Link zur Rezi des Buchs
Winke Binchen
____________________________________________________
Kein Lesen ist der Mühe wert, wenn es nicht unterhält.” William Somerset Maugham (1874-1965)
Benutzeravatar
Binchen
 
Beiträge: 2451
Registriert: Mo 31. Mär 2008, 14:49

Zurück zu Rezensionen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron