Nygaard, Hannes: Tod an der Förde

Hier können registrierte und mitdiskutierende Mitglieder Hörbuch-Rezensionen schreiben.
Forumsregeln
Hier können registrierte und mitdiskutierende Mitglieder Hörbuch-Rezensionen schreiben. Die Moderatoren behalten sich vor, anderweitige und kommerzielle Einträge ohne Kommentar zu löschen!

Nygaard, Hannes: Tod an der Förde

Beitragvon Binchen » So 28. Jun 2009, 12:02

Bild

Kategorie: gekürzte Lesung
Genre: Krimi
SprecherInnen: Charles Brauer
Regie:
Medium: 4 CDs
Laufzeit: ca. 282 Minuten
Verlag: Emons
Preis: 19,90 €
ISBN: 9783866106185
Bewertung: ***/****
(* schlecht / ** ganz gut / *** gut / **** spitze)

Inhalt:
Als ein argentinischer Offizier der Marine vor einem Bordell ermordet aufgefunden wird, beginnen die internen Kanäle von Polizei und Politik zu glühen. Die Kieler Kripo kann gar nicht erst mit den Ermittlungen beginnen, so sehr mischen sich die Politiker ein. Doch so leicht kann man Kriminalrat Lüders nicht entmutigen.

Erst als ein unerschrockene Staatsanwalt ermordet wird und auch andere Ermittler bedroht werden, wird es zwar noch brenzliger, aber damit auch immer notwendiger nicht die Augen vor den Machenschaften der Politiker zu verschließen. Kann Lüders trotz allem die Schuldigen nicht nur erkennen, sondern auch noch entsprechend bestrafen?

Meine Meinung:
Hannes Nygaard, noch bekannter durch seine Husum-Krimis, um Großer Jäger Christoph Johannes und Harm Mommsen, brilliert hier auch in Kiel ohne solch charismatische Figuren. Lüder Lüders beweist Charakter, die Romanhandlung ist klug und spannend aufgebaut, so dass nicht nur Freunde norddeutscher Atmosphäre, wie ich, die Krimihandlung würdigen werden.

Charles Brauer als Sprecher ist in bewährter Manier (z.B. Grisham-Vertonungen) am Werk. Bei den unterschiedlichsten Dialekten bzw. Klangfärbungen beweist er Einfühlungsvermögen in die Krimihandlung um nicht zuviel zu verraten. Seine unaufgeregte, aber spannende Lesart ist Klasse. Im Gegensatz zu dem Motto 'Fernsehermittler lesen' ist hier ein Sprecher am Werk, der nicht allein deshalb ausgewählt wurde, sondern weil er das Charisma des Genres würdig widerspiegelt.

(c) Binchen, Juni 2009
Winke Binchen
____________________________________________________
Kein Lesen ist der Mühe wert, wenn es nicht unterhält.” William Somerset Maugham (1874-1965)
Benutzeravatar
Binchen
 
Beiträge: 2451
Registriert: Mo 31. Mär 2008, 14:49

Zurück zu Rezensionen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron